Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/betriebssysteme-linux-5-2-erscheint-mit-freiem-mali-treiber-1907-142392.html    Veröffentlicht: 08.07.2019 10:31    Kurz-URL: https://glm.io/142392

Betriebssysteme

Linux 5.2 erscheint mit freiem Mali-Treiber

Die aktuelle Version 5.2 des Linux-Kernel hat nun Unicode-12.1-Support für das Dateisystem Ext4. Außerdem führt Linux 5.2 ein Feldbus-Subsystem ein, unterstützt jetzt Intels Sound Open Firmware (SOF) und es gibt erstmals Community-Treiber für Mali-GPUs von ARM.

Linus Torvalds hat Version 5.2 des Linux-Kernels veröffentlicht. Dieser enthält nach jahrelanger Arbeit endlich von der Community geschriebene Treiber für die Mali-GPUs von ARM. In der separaten Ankündigung der Grafikentwickler heißt es dazu, die Version enthalte "zwei aufregende Community-Treiber". Das ARM-Unternehmen sei in Sachen GPUs noch nie besonders Open-Source-freundlich gewesen, also habe die Community die Sache selbst in die Hand genommen, erklärt Grafikentwickler Dave Airlie.

Zwar erstellt ARM einen freien Linux-Kernel-Treiber. Dieser nutzt aber nicht die üblichen Schnittstellen des restlichen Grafikstacks. Darüber hinaus erstellt ARM keinen freien Userspace-Treiber, was einen Aufnahme des freien Teils in den Kernel verhindert. Nun gibt es also zwei Treiber aus der Community. Das ist einerseits der Lima-Treiber, der die 400er-Reihe abdeckt, und andererseits Panfrost, der die 600er- und 700er-Modelle unterstützt.

Gute Nachrichten gibt es auch für Nutzer von Virtualbox: Der Vboxvideo-Treiber hat den Staging-Bereich verlassen und die Grafikbeschleunigung gilt damit auch offiziell als stabil. Intels i915-Treiber aktiviert standardmäßig den Support für Icelake- und Elkhart-GPUs der 11. Generation, die noch in diesem Jahr erscheinen sollen.

Darüber hinaus ist es möglich, sämtlichen Supportcode aus dem DRM-Kern zu entfernen, der vor der Einführung von KMS (Kernel Mode Setting) genutzt wurde. Das spare auf Maschinen etwa zehn Prozent an Code ein, schreibt Airlie. Das setze allerdings voraus, dass keine alten Treiber aus der KMS-Prähistorie auf dem System laufen.

Nicht direkt Teil des Grafikstacks, aber dennoch interessant vor allem für Spieler, ist die Unterstützung des sogenannten Virtual Link von Nvidia. Diesen bieten aktuelle Turing-Generation der Grafikkarten von Nvidia, der als handelsübliche USB-C-Buchse ausgeführt ist und kommende VR-Headsets über ein einziges Kabel unterstützen soll.

Optimierungen am Kernel

Lob von Torvalds gab es für ein Patch von Suses Borislaw Petkow, der das Laden von FPU-Registern optimiert. Der Kernel lädt diese nicht mehr bei jedem Kontextwechsel, sondern - so lange der Task im Kernel verbleibt - erst bei der Rückkehr in den Userspace. Ebenso erzeugt die Funktion kernel_fpu_begin() weniger Overhead, weil sie Register nur beim ersten Aufruf und nicht mehr bei den folgenden Schritten speichert.

Perf, ein in den Kernel integriertes Tool für Performance-Messungen, unterstützt nun Intels Adaptive Pebs v4, das einen effizienteren Weg anbietet, um Sampling-Informationen zu übermitteln. Pebs steht für Precise Event-based Sampling. Auch perf record, perf trace und perf stat haben kleinere Updates erhalten.

Intel Sound Open Firmware Mit Linux 5.2 unterstützt Intel seine eigene Sound Open Firmware (SOF) für das DSP-Framework. Takashi Iwai, der die Patches eingereicht hat, preist diese Neuerung an. Damit werde die Tür für eine wirklich freie Firmware im FOSS-Sinne geöffnet. Zudem zeigten weitere Parteien bereits Interesse an dem Code.

Unicode fürs Dateisystem und ein Feldbus

Zu Linux 5.2 hinzugekommen sind auch die neuen Unicode Tabellen für das Dateisystem Ext4. Dieses bringt dank des Supports für Unicode 12.1 einen großen Brocken Code ein. Im selben Dateisystem lassen sich neuerdings Ordner anlegen, die wahlweise Case-Insensitiv oder Case-Sensitiv agieren. In einem Verzeichnis unterscheiden sie also zwischen Groß- und Kleinschreibung, in einem anderen nicht.

Auch andere Dateisysteme haben neue Funktionen erhalten. Die XFS-Macher berichten über eine experimentelles Neuerung: XFS aktualisiert den Gesundheitsstatus des Dateisystems nach Checks der Festplatte im laufenden Betrieb über die Metadaten und meldet diesen an den Userspace. Die Funktion sei noch experimentell, schreibt Darrick J. Wong. F2FS unterstützt Laufwerke die auf Shingled Magnetic Recording setzen, einer besonders effizienten Datenspeichertechnik.

Btrfs verbessert Lese- und Schreibchecks, um Fehler zu entdecken, bevor korrupte Dateien auf die Festplatte gelangen und (falsche) Checksummen erhalten. Fsync funktioniert nun schneller mit Dateien, die viele (aber nicht zu viele) Hardlinks mitbringen. Das dürfte etwa bei Backups sinnvoll sein.

Fuse, über das Admins Dateisysteme im Userspace einbinden, räumt diesen Dateisystemen mehr Kontrolle beim Cachen ein. NFS verbessert den Umgang mit Soft-Mounts mit NFS 4.0. Unter anderem reduzieren die Entwickler von Timeouts aufgrund von False Positive. Treten doch Timeouts auf, gelingt der anschließende Failover von Lese- und Schreibvorgängen schneller. Eine neue softe Mountoption gibt ein ETIMEDOUT anstelle eines unspezifischen EIO zurück. Apropos NFS: Das verteilte Dateisystem Ceph exportiert Snapshots jetzt auch über NFS.

Subsystem für Feldbus

Die Feldbus-Technologie besteht aus einer Familie von Netzwerkprotokollen, die im industriellen Umfeld verschiedene Sensoren, Aktoren, Systeme, Komponenten und Instrumente miteinander verbinden. Sie kommen zum Beispiel in Kernkraftwerken und Fabriken zum Einsatz.

Erstmals in den 80er Jahren entwickelt, wurden Feldbusse 1999 schließlich im IEC 61158 standardisiert. Nun erlernt auch der Linux-Kernel den Umgang mit den Protokollen, und bringt dafür neuerdings das Fieldbus-Subsystem mit. Ebenfalls ein bekanntes Bussystem ist I2C, allerdings eher für elektronische Geräte. Über I2C kommunizieren integrierte Schaltkreise miteinander. Ursprünglich kam das von Philips entwickelte Bussystem vor allem in elektronischen Unterhaltungsgeräten zum Einsatz, im Smarthome verbindet es heute zum Beispiel Sensoren, Jalousien oder Alarmanlagen mit einem Steuergerät. Das I2C-System des Kernels bringt nun eine API für späte atomare Transfers mit, ein separater Callback sorgt für geregelte Shutdowns. Zudem hat Kernel 5.2 einen neuen Treiber an Bord für den PCIe-MP2-I2C-Controller von AMD.

Cgroups einfrieren

Cgroup 2 erhält einen Freezer-Mechanismus, der anders funktioniert als der für Cgroups 1. Er blockiert keine User Tasks in Form von willkürlichen, nicht zu unterbrechenden Schlafzuständen. Vielmehr erweitert der neue Freezer den Befehl jobctl stop und friert Tasks über ein Freezer-Flag ein, bis der Kernel sie wieder auftaut. Sie lassen sich dann regulär killen und mit Ptrace verfolgen.

Neuigkeiten gibt es auch für die Kernel Virtual Machine. Die trackt "Dirty Pages" besser, also die Daten, die der Page Cache zwischenspeichert, bevor er sie auf ein Speichergerät schreibt. KVM verbessert zudem den Support für ARM-Gäste und ermöglicht direkten Zugriff auf Interrupt Controller, Speicher und Performance-Optimierungen von Power 9 Xive.

Einen ganzen Haufen von Patches betrafen späte Nachlieferungen für Lizenzen, genau genommen, SPDX-Tags. Diese machen Lizenzinformationen zu Kerneldateien maschinenlesbar. Wie Greg Kroah-Hartman erklärte, handelte es sich einerseits um fehlende SPDX-Einträge, die ein Jahr zuvor übersehen wurden, weil das Suchwerkzeug sie nicht gefunden hatte. Andererseits spürte das Tool Dateien mit integrierten Lizenztexten auf, um diese Texte durch die Tags GPL-2.0-only oder GPL-2.0-or-later zu ersetzen. Die Größe dieser Patches begründete Greg Kroah-Hartman mit dem Umfang des Kernel: Würde man die Lizenzen weiterhin in der bisherigen Geschwindigkeit ändern, wäre man frühstens in zehn Jahren fertig. Also müssen diese automatisiert erstellt werden. Herunterladen lässt sich der Linux-Kernel 5.2 wie gewohnt über kernel.org.  (kki)


Verwandte Artikel:
Libata: Linux-Kernel verabschiedet sich von altem IDE-Treiber   
(13.05.2019, https://glm.io/141207 )
Lima-Projekt: Linux-Treiber für alte Mali-GPUs soll eingepflegt werden   
(07.02.2019, https://glm.io/139251 )
Freie Grafiktreiber: Mesa 19.1 bringt neue Treiber für ARM, Intel und Qualcomm   
(13.06.2019, https://glm.io/141886 )
Freier Mali-Treiber: Panfrost-Initiatorin bekommt Vollzeitanstellung   
(07.06.2019, https://glm.io/141753 )
Cloud: Dropbox fährt Linux-Support zurück   
(15.08.2018, https://glm.io/136009 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/