Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/reporter-ohne-grenzen-studie-kritisiert-darknet-paragraf-als-unnoetig-1907-142368.html    Veröffentlicht: 05.07.2019 16:28    Kurz-URL: https://glm.io/142368

Reporter ohne Grenzen

Studie kritisiert Darknet-Paragraf als unnötig

Die Betreiber von Plattformen im Darknet können laut einer Studie bereits nach geltendem Recht geahndet werden, wenn dort mit Illegalem gehandelt wird. Ein eigens dafür geschaffener Straftatbestand könne jedoch den Betrieb von Plattformen im Internet und Anonymisierungsdiensten gefährden.

Der Betrieb von Darknet-Marktplätzen soll unter Strafe gestellt werden. Ein entsprechender Passus findet sich sowohl in einem Gesetzentwurf des Bundesrates als auch im Entwurf des IT-Sicherheitsgesetzes 2.0. Die Studie Angriff auf die Anonymität im Internet untersucht die Auswirkungen des neuen Straftatbestandes sowie dessen juristische Begründung.

Ein eigener Straftatbestand für den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet sei notwendig, da deren Betreibern eine Beihilfe zu dort begangenen Straftaten nur schwer nachgewiesen werden könne, heißt es aus Polizeikreisen und in der Begründung des Gesetzentwurfs. Dem widersprechen die Autoren der Studie, Moritz Bartl, Vorstand der Zwiebelfreunde, Daniel Moßbrucker, Referent für Internetfreiheit bei Reporter ohne Grenzen, und Christian Rückert, Akademischer Rat auf Zeit am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Internationales Strafrecht und Völkerrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Keine Strafbarkeitslücke

Unter den Straftatbestand des Handels mit Betäubungsmitteln fällt auch die Vermittlung von entsprechenden Geschäften, also etwa das Betreiben einer entsprechenden Handelsplattform im Internet. Betreibt jemand diese eigennützig, also um Gewinn zu erzielen, fällt er unter den Straftatbestand. Betreibt er die Plattform "nur aus ideellen (Ermöglichung völlig unbeschränkten Handels) oder persönlichen (Erhöhung des Ansehens in der 'Szene') Motiven", könne er immer noch wegen "Verschaffung oder öffentlicher Mitteilung einer Gelegenheit zum Erwerb oder zur Abgabe von Betäubungsmitteln" belangt werden. Zudem könne er wegen Beihilfe zum Handeltreiben bestraft werden, heißt es in der Studie.



Auch beim Waffenhandel sei bereits die Vermittlung des Vertriebs strafbar. Bei Kinderpornografie könnten Betreiber von entsprechenden Plattformen selbst dann belangt werden, wenn sie nicht mit den Inhalten in Kontakt kämen, da bereits "Information über Bezugsquellen oder Betrachtungsmöglichkeiten" als Tathandlung des Bewerbens unter Strafe stehe.

Bei anderen Delikten könnten die Betreiber von Handelsplattformen im Darknet wegen Beihilfe belangt werden. Diese stelle "allgemein die Förderung oder Ermöglichung fremder Straftaten unter Strafe", heißt es in der Studie.

Mit dieser Argumentation habe auch das Landgericht Karlsruhe den Betreiber von Deutschland im Deep Web (DiDW) verurteilt. "Obwohl das LG keine einzelnen Verkäufe von Betäubungsmitteln nachweisen und noch nicht einmal die potenziell beteiligten Nutzer identifizieren konnte, wertete es bereits das Einstellen von Preislisten und Lichtbildern von Betäubungsmitteln als 'Werben' für Betäubungsmittel", heißt es in der Studie. Der Angeklagte habe hierzu Beihilfe geleistet, da er das entsprechende Verhalten zumindest billigend in Kauf genommen habe. Die Studie resümiert, dass die These des Gesetzentwurfes, wonach den Betreibern von Handelsplattformen eine Beihilfe nur schwer nachgewiesen werden könne, nicht haltbar sei. Eine Rechtslücke bestehe also nicht, der neue Straftatbestand könne hingegen verheerende Auswirkungen auf Plattformen im Internet, Anonymisierungsdienste und Journalisten haben.

Anonymisierungsdienste werden kriminalisiert

Der neue Straftatbestand setze bereits weit im Vorfeld strafbarer Handlungen an, heißt es in der Studie. Die Abgrenzung von anderen Internetdiensten finde über die Ausrichtung des Zwecks oder der Tätigkeit auf die Förderung fremder Straftaten statt. Dies lasse sich beispielsweise über schlecht zusammengestellte AGBs, das tatsächliche Angebot auf der Plattform sowie den Umgang der Betreiber mit Hinweisen auf den Handel von illegalen Gütern festmachen. Durch den Gesetzentwurf könnten alle Plattformen im Internet durch die Hintertür dazu gezwungen werden, die eingestellten Inhalte auf illegale Waren und Dienstleistungen zu überprüfen. "Denn wird das tatsächlich vorhandene Angebot illegaler Güter auf den Plattformen zu groß, liegt die Annahme der Ausrichtung des Zwecks auf die Förderung fremder Straftaten durch die Strafverfolgungsbehörden nahe," schreiben die Autoren der Studie. Dies widerspreche der europäischen E-Commerce-Richtlinie.

Mit einer nahezu beliebigen Begründung eines Anfangsverdachts könne gegen Betreiber von Plattformen ermittelt werden - mitsamt einer Behinderung ihrer Arbeit und zahlreicher grundrechtseingreifender Ermittlungsmaßnahmen. Das betreffe mitnichten nur Handelsplattformen im Darknet, sondern auch Betreiber von Tor-Servern, soziale Medien, Videoplattformen, E-Mail-Dienste und viele weitere.

Dies könne dazu führen, dass Menschen ihre Grund- und Freiheitsrechte nicht mehr wahrnähmen und beispielsweise auf die Verwendung oder den Betrieb von Anonymisierungsdiensten verzichteten. Diese sogenannten Chilling Effects zeichneten sich bereits in einer Verunsicherung der Betreiber von Tor-Servern in Deutschland ab. Im Moment würden rund ein Drittel der Tor-Server in Deutschland betrieben, heißt es in der Studie.

Journalisten und Wikileaks nicht wirklich ausgenommen

Zwar enthalte der Gesetzentwurf Ausnahmen, diese erstreckten sich aber auf rein journalistische Angebote und umfassten beispielsweise den Einsatz eines anonymen Briefkastens im Tor-Netzwerk mit der Software Secure Drop. Doch bereits der Einsatz der Software durch Wikileaks falle nicht unter die Ausnahmetatbestände.

Setzen Journalisten Tor oder die darauf aufbauende Software Onion Share ein, um beispielsweise Zensur in einem Land zu umgehen oder sicher und anonym Dateien zu übermitteln, falle dies ebenfalls nicht mehr unter den Ausnahmetatbestand. Für Nichtregierungsorganisationen gebe es ohnehin keine Ausnahmen.

Reporter ohne Grenzen und Zwiebelfreunde betreiben etliche Tor-Server, um den Anonymisierungsdienst und nicht zuletzt die Arbeit von Journalisten zu unterstützen. "Der Bedarf an anonymer Onlinerecherche ist im Zuge der globalen Massenüberwachung jedoch gerade im Journalismus in den vergangenen Jahren stark angestiegen," heißt es in der Studie.

Auch Betreiber von VPN- und Tor-Servern könnten in Konflikt mit dem neuen Straftatbestand geraten, da die Dienste auch von Kriminellen genutzt würden. "Eine inhaltliche Kontrolle der durchgeleiteten Kundendaten [ist] technisch häufig nicht möglich oder würde zumindest die - z.B. für die journalistische Nutzung - notwendige Anonymität konterkarieren", schreiben die Autoren.

In ihrem Fazit empfehlen sie, den neuen Darknet-Paragrafen nicht zu verabschieden, da keine Strafbarkeitslücke existiere und diese entsprechend auch nicht geschlossen werden müsse. Erst kürzlich hatte auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber (SPD) den neuen Straftatbestand kritisiert. Durch das geplante Gesetz gerieten Unschuldige ins Visier der Behörden.

Im Februar hatte der parlamentarischen Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Günter Krings (CDU), auf dem europäischen Polizeikongress erklärt, dass das Darknet in Demokratien "keinen legitimen Nutzen" habe. Der folgende Redner Wolfgang Sobotka (ÖVP), Präsident des österreichischen Nationalrates, sprach sich gegen Anonymität und Datenschutz aus und lobte China für die Analyse der dortigen Bürger.

 (mtr)


Verwandte Artikel:
Datenschutz: Browser-Fingerprinting gestern und heute   
(20.06.2019, https://glm.io/142013 )
Tor-Netzwerk: Oberster Datenschützer kritisiert Darknet-Gesetzentwurf   
(20.05.2019, https://glm.io/141377 )
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet   
(20.03.2019, https://glm.io/140105 )
Anonymisierungsdienst: Tor-Browser 8.5 bringt stabile Android Version   
(22.05.2019, https://glm.io/141439 )
Geheim und anonym: CIA-Webseite im Tor-Netzwerk   
(08.05.2019, https://glm.io/141122 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/