Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/supercell-clash-royale-nutzt-battlepass-system-fuer-neue-einnahmen-1907-142293.html    Veröffentlicht: 03.07.2019 09:53    Kurz-URL: https://glm.io/142293

Supercell

Clash Royale nutzt Battlepass-System für neue Einnahmen

Nach Clash of Clans setzt Supercell auch bei Clash Royale auf wiederkehrende Einnahmen durch ein Battlepass-System. Dabei verwendet das Unternehmen zahlreiche Anreize, um die Spieler zum Geldausgeben zu bewegen. Die Kosten für das Gebotene sind hoch.

Supercell hat mit der Einführung des monatlichen Battlepass (Pass Royale) zum Juli 2019 auch in Clash Royale auf ein System umgestellt, um wiederkehrende Einnahmen zu ermöglichen. Das mit Clash Royale thematisch verwandte Clash of Clans hat dies schon eine Weile umgesetzt. Jeden Monat wird eine Season gestartet. Für rund 5,50 pro Monat erkauft sich der Spieler damit einige Möglichkeiten mehr zur Beschleunigung des Spielfortschritts.

Im Unterschied zu Fortnite, in dem sich sparsame Spieler nach dem Erwerben eines Battlepass innerhalb des Systems genug Währung erspielen können, um dauerhaft die Vorteile zu genießen, ist Supercells System immer nur einen Monat gültig. Dabei gibt es für das Geld nur wenige Vorteile. Dazu gehören pro Monat ein Tower-Skin, extra Ingame-Währung, die allerdings nicht zum Kauf des Pass Royale genutzt werden kann, oder Tausch-Tokens sowie extra Spielkarten.

Mit dem Pass Royale wird damit vor allem der Aufstieg innerhalb des Spiels beschleunigt. Indirekt sorgt das für Vorteile verglichen mit anderen Spielern, auch wenn sich die Wertigkeit des eigenen Kartendecks nicht von denen anderer unterscheidet. Die Beschleunigung ist wie bei Clash of Clans recht deutlich. Die beiden Supercell-Spiele setzten allerdings von Anfang an auf Kaufmöglichkeiten.

Das bleibt auch weiterhin bestehen und kann für die teils jungen Spieler sehr teuer werden. Der Erwerb von 14.000 Edelsteinen (Gems) kostet beispielsweise 110 Euro. Diese Edelsteine sind allerdings nicht direkt nutzbar, was den tatsächlichen Ingame-Wert verschleiert. Für diese Edelsteine kann sich der Spieler grob 310.000 Gold erkaufen. Mit diesem Gold lassen sich drei Spielkarten von der Stufe 12 auf die Stufe 13 hochrüsten. Zur Einordnung: Wir spielen das Spiel seit etwas über drei Jahren mehr oder weniger regelmäßig und haben auf einem Account erst sieben Karten auf dieses Niveau gebracht. Wir haben nur einmalig weniger als einen Euro ausgegeben, um einen Clan schnell gründen zu können.

Verglichen dazu sind die Kosten für den Battlepass tatsächlich gering, aber dafür in der Tendenz wiederkehrender. Zusätzlich gibt es einige Lock-Verfahren, damit auch andere Spieler zum Kaufen verleitet werden. Wer einen Pass Royale gekauft hat, verkündet das groß im Clanchat und bekommt für diesen Monat seinen Spielernamen in Gold angezeigt. So weit geht Supercell in dem älteren Clash of Clans bisher nicht.  (ase)


Verwandte Artikel:
Elite Dangerous: Tencent beteiligt sich an Frontier Developments   
(31.07.2017, https://glm.io/129222 )
Spielejahr 2016: Der Sommer der Sammelmonster   
(31.12.2016, https://glm.io/124888 )
Respawn Entertainment: Battle Royale im zerstörten Apex Legends   
(01.07.2019, https://glm.io/142253 )
Strategiespiel: Valve arbeitet an eigener Version von Auto Chess   
(22.05.2019, https://glm.io/141445 )
Activision: Berichte über Entwicklerchaos bei Call of Duty   
(20.05.2019, https://glm.io/141368 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/