Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/black-hornet-us-army-setzt-leise-33-gramm-drohne-in-afghanistan-ein-1907-142250.html    Veröffentlicht: 01.07.2019 14:20    Kurz-URL: https://glm.io/142250

Black Hornet

US Army setzt leise 33-Gramm-Drohne in Afghanistan ein

Die Black Hornet ist ein winziger ferngesteuerter Helikopter, den Soldaten künftig standardmäßig mitführen sollen. Die Drohne soll 25 Minuten lang Luftaufklärung aus der Deckung durchführen können - das kostet die US Army 40 Millionen US-Dollar.

Die US Army will eine Minidrohne namens Black Hornet zum ersten Mal im praktischen Einsatz testen. Reguläre Einheiten sollen das etwa 33 Gramm schwere Fluggerät standardmäßig im Inventar haben. Zum Vergleich: Eine einzelne, in US-Sturmgewehren wie dem M4 oder M16 eingesetzte 5,56-x-45-mm-Patrone wiegt etwa 10,5 Gramm. Die Black Hornet ist eine zweirotorige Drohne im Stile eines Hubschraubers und kein Quadrocopter. An der Vorderseite ist eine kleine Kamera angebracht, die Aufnahmen vom Standort und von eventuellen Feindbewegungen machen kann. Das berichtet das US-Militärmagazin Stars and Stripes.

Die etwa 17 cm lange Black Hornet soll laut dem Hersteller Flir Systems Inc. demnach eine Reichweite von mehr als zwei Kilometern und eine Flugzeit von 25 Minuten aufweisen. Zudem soll die Drohne sehr leise fliegen und daher schwer zu entdecken sein. Die Maximalgeschwindigkeit beträgt etwa 22 Kilometer pro Stunde. Das Signal zwischen dem Controller und der Drohne ist verschlüsselt.

40 Millionen US-Dollar für 9.000 Sets

Die Kamera der Drohne hat neben dem herkömmlichen Tageslichtsensor auch eine Wärmebildfunktion und einen Restlichtverstärker für Nachteinsätze verbaut. Allerdings sind dafür zwei verschiedene Drohnen notwendig, die in einem Set getragen werden. Das System funktioniert auch ohne GPS und soll innerhalb von Gebäuden fliegen können. "Wenn Sie von Standorten, die Sie nicht einsehen können, unter Feuer stehen, können Sie dieses System nutzen, um Dinge zu sehen, bevor Sie in die Feuerlinie laufen", sagte Flir-Mitarbeiter Kristian Molander.

Die US Army will vorerst 9.000 Sets mit je zwei Drohnen von Flir kaufen. Der Auftrag umfasst 40 Millionen US-Dollar, was in etwa einem Stückpreis von umgerechnet 4.000 Euro entspricht. Vorher konnte das Unternehmen bereits einen 2,6-Millionen-US-Dollar-Auftrag abschließen, der Spezialeinheiten mit der Drohne ausrüsten sollte.  (on)


Verwandte Artikel:
Projekt Jedi: Google verzichtet auf Regierungsmilliarden   
(09.10.2018, https://glm.io/137007 )
Grenzschutz: Drohnen sollen mit Gesichtserkennung ausgerüstet werden   
(10.04.2017, https://glm.io/127219 )
Smartphones: Samsungs Quartalsumsatz dürfte unter Huawei-Boykott leiden   
(04.07.2019, https://glm.io/142339 )
Assistenzsystem: Projektordrohne verwirrt Auto mit Straßenschild   
(01.07.2019, https://glm.io/142238 )
Raumfahrt: Raketentest nominell fehlgeschlagen   
(31.05.2019, https://glm.io/141611 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/