Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/kartendienst-qwant-startet-tracking-freie-alternative-zu-google-maps-1906-142217.html    Veröffentlicht: 28.06.2019 13:00    Kurz-URL: https://glm.io/142217

Kartendienst

Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Qwant Maps steht in einer ersten Betaversion für Nutzer zur Verfügung: Der französische Suchmaschinenbetreiber verwendet Material von Openstreetmap und will auf das Speichern persönlicher Daten und Orte verzichten. Wer dennoch Orte speichern möchte, kann dies verschlüsselt tun.

Der französische Suchmaschinenbetreiber Qwant hat eine erste Betaversion seines Kartendienstes Qwant Maps vorgestellt. Das Unternehmen verspricht, bei der Suche nach Orten keine Daten aufzuzeichnen und den Nutzer nicht zu tracken.

"Mit Qwant Maps antworten wir auf den Wunsch vieler unserer Nutzer, leicht Kartendaten und Wegbeschreibungen nachschlagen zu können. Dabei wird die Prämisse von Qwant respektiert, keine Daten der Nutzer zu sammeln", erklärt Eric Léandri, Chef und Mitgründer von Qwant.

Qwant Maps ist Open Source, das Kartenmaterial stammt von Openstreetmap. Nutzer können Adressen und POIs (points of interest) wie Sehenswürdigkeiten, Restaurants, Banken oder Supermärkte suchen. Die Darstellung ist übersichtlich, die Betaversion weist in unserem kurzen Test keine nennenswerten Fehler auf.

Ähnliche Funktionen wie bei Google Maps, aber weniger Umfang

Suchen Nutzer nach einer Sehenswürdigkeit, bekommen sie in einem kleinen Fenster am Bildschirmrand Informationen von Wikipedia angezeigt. Bei Restaurants gibt es manchmal weitergehende Informationen, etwa zu den Öffnungszeiten - häufig aber auch nicht. Der Nutzungsumfang ist insgesamt weitaus weniger umfassend als bei Google Maps oder Apples Kartendienst.

Nutzer können sich Wegbeschreibungen anzeigen lassen und die verschiedenen Abschnitte der Route durchgehen. Eine Echtzeitnavigation wie Google Maps bietet Qwant Maps nicht an.

Sollten Nutzer Orte in Qwant Maps speichern wollen, etwa in den Favouriten, können sie dies über den ebenfalls neuen Dienst Masq tun. Masq speichert die Daten verschlüsselt und lokal auf dem Gerät; das Passwort kann nicht wiederhergestellt werden, Nutzer dürfen es also nicht vergessen. Qwant Maps kann nach der Einrichtung von Masq mit dem Dienst verknüpft werden, die Daten werden dann lokal gespeichert.

Qwant Maps steht aktuell nur als Browserversion zur Verfügung.  (tk)


Verwandte Artikel:
Suchmaschine: Axel Springer steigt bei Google-Konkurrenten Qwant ein   
(19.06.2014, https://glm.io/107308 )
Nahverkehr: Google verbessert Öffi-Navigation in Maps   
(28.06.2019, https://glm.io/142212 )
Google: Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen   
(25.03.2019, https://glm.io/140233 )
Wheelmap: Wir sind alle behindert - irgendwann   
(22.09.2011, https://glm.io/86616 )
Open Source: Aweigh navigiert nach der Sonne und gegen GPS   
(28.06.2019, https://glm.io/142206 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/