Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/playstation-5-sony-sichert-sich-patent-ueber-preload-von-leveldaten-1906-142133.html    Veröffentlicht: 25.06.2019 14:15    Kurz-URL: https://glm.io/142133

Playstation 5

Sony sichert sich Patent über Preload von Leveldaten

Weniger oder gar keine Ladezeiten versprechen Sony und Microsoft derzeit für ihre nächsten Konsolen. Neben schnellem SSD- oder Flash-Speicher soll Sony dabei auch Software helfen, wie ein nun aufgetauchter Patentantrag verrät. Die darin beschriebenen Technologien werden allerdings längst verwendet.

Es gehört zur Aufgabe von Spielentwicklern, Ladezeiten zu vermeiden. Dazu gehören allerlei Tricks, etwa mehr oder weniger lange Gänge, deren einziger Zweck es ist, beim Durchschreiten ein paar Sekunden für das Laden der dann benötigten Daten zu gewinnen. Derartige Verfahren gibt es auch in offenen Welten, und dafür hat Sony nun offenbar ein Patent zugesprochen bekommen. Das berichten US-Medien wie Techradar. Der entsprechende Link auf den Eintrag beim United States Patent and Trademark Office (USPTO) funktionierte zum Redaktionsschluss dieser News nicht - mutmaßlich wegen Überlastung.

Der bereits 2012 eingereichte Antrag beschreibt Verfahren, mit denen ein Game abhängig etwa von der Position und Bewegungsrichtung des Spielers erkennt, welche Daten demnächst vermutlich benötigt werden, um durch "dynamisches Laden der Spielesoftware für reibungsloses Spielen" zu sorgen. Statt den Ablauf des Programms zu pausieren und die neuen Daten begleitet von einem Ladebalken in den Arbeitsspeicher zu schaufeln, werden sie dort schon längst vorgehalten.

Das Verfahren wird allerdings bereits verwendet. In Serien mit offenen Welten wie Red Dead Redemption, Assassin's Creed und Grand Theft Auto gibt es Ingame seit Jahren keine Ladebalken mehr - es sei denn, der Spieler teleportiert sich an einen weit entfernten Punkt.

Dann müssen die Umgebungen neu eingelesen werden, schließlich wusste das Programm nicht, dass sie demnächst benötig werden.In einigen Spielen kann man bei plötzlichen Richtungswechseln anhand kleiner Ruckler auch merken, wie an der unsichtbaren Umgebungsgrenze die Daten erst noch aufgerufen werden müssen.

Neben derlei Softwareverfahren sollen sowohl in der Playstation 5 als auch in der Xbox One vor allem sehr schnelle Massenspeicher dafür sorgen, dass Spiele schnell startklar sind und es auch in sehr detailreichen Umgebungen keine Ladebalken mehr gibt. Bei einer Präsentation im Mai 2019 zeigte Sony eine beeindruckend schnelle Kamerafahrt auf Basis von Spider-Man, die so mit aktuellen Konsolen wohl nicht möglich wäre. Ein Savegame würde dank der neuen Hardware in dem Actionspiel typischerweise in rund einer Sekunde statt in acht Sekunden geladen werden.  (ps)


Verwandte Artikel:
Sony: Patent stellt Verfahren für Abwärtskompatibilität vor   
(04.06.2019, https://glm.io/141676 )
Playstation 5: Sony arbeitet an Kompatibilität mit älteren Plattformen   
(04.02.2019, https://glm.io/139155 )
Sony: Playstation Plus wird teurer   
(03.06.2019, https://glm.io/141649 )
Sony: Neue Playstation VR erscheint nicht mit PS5   
(28.05.2019, https://glm.io/141560 )
Geschäftszahlen: Sony hat 96,8 Millionen Playstation 4 verkauft   
(26.04.2019, https://glm.io/140912 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/