Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/testlabor-leiter-5g-bedeute-durch-mehr-antennen-weniger-strahlung-1906-141986.html    Veröffentlicht: 18.06.2019 16:24    Kurz-URL: https://glm.io/141986

Testlabor-Leiter

5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"

5G braucht zwar mehr Antennen, die aber vielfach mit geringerer Leistung strahlen können. Dazu kommt laut einem Diplom-Ingenieur für Elektrotechnik das Beamforming.

Von den neuen 5G-Netzen werden keine negativen gesundheitlichen Auswirkungen erwartet. Das sagte Bernd Theiss, Leiter von Test und Technik bei dem Telekommunikationsmagazin Connect und Leiter des Messlabors Testlab. "Mit seinen höheren Frequenzen braucht 5G zwar zum Teil deutlich mehr Funkzellen. Diese können jedoch mit vielfach geringerer Leistung strahlen, was die Belastung schon einmal reduziert."

Durch das bei 5G häufig eingesetzte Beamforming würden die Strahlen zudem auf das Empfangsgerät gerichtet. Unbeteiligte bleiben deshalb laut Theiss annähernd strahlenfrei.

Der Diplom-Ingenieur Elektrotechnik erwartet, dass an Orten mit hoher Nutzerzahl wie Bahnhöfen, Fußballstadien oder Konzertarenen 5G die bisher bestehenden Netze deutlich entlasten wird, so dass alle in den Genuss hoher Datenübertagungsraten kommen.

Bundesamt für Strahlenschutz sieht keine Risiken

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) beruft sich ebenfalls auf Studien, die keine Risiken feststellen konnten, und sieht im Moment keinen Handlungsbedarf. Gunde Ziegelberger, Fachgebietsleiterin für Elektromagnetische Felder am BfS, räumte im Gespräch mit dem rbb (Rundfunk Berlin-Brandenburg) ein, dass man die Risiken von 5G zwar erforschen müsse, aber erst nach dem Ausbau: "Wie sich der neue Antennentyp auf die Exposition der Bevölkerung auswirkt, das werden wir auch in Forschungsvorhaben begleiten und beobachten."

Der BUND forderte, dass schnellstmöglich die gesundheitlichen Auswirkungen von 5G im Rahmen von Begleitstudien durch unabhängige Institute erforscht werden. Eine Verpflichtung der Netzbetreiber, sich Sendeanlagen zu teilen, könne die Dichte von Sendemasten reduzieren.

Der Berliner Professor Franz Adlkofer erklärte im rbb, ein 5G-Testnetz der Deutschen Telekom zwischen den Bezirken Schöneberg und Mitte in Berlin sofort zu beenden und beruft sich auf aktuelle Studien. "Was Industrie und Politik sich gegenwärtig mit der Einführung von 5G erlauben, ist Hasardieren in höchstem Maße und absolut verantwortungslos." Der Biochemiker und Mediziner forschte mit dem Ergebnis: "Die Mobilfunkstrahlung ist mit hoher Wahrscheinlichkeit gesundheitsschädlich. Sie verursacht nicht nur Krebs, sondern hat viele, viele andere Wirkungen darüber hinaus."  (asa)


Verwandte Artikel:
Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern   
(18.06.2019, https://glm.io/141988 )
Strahlung: Über 28.000 protestieren gegen 5G-Ausbau in Österreich   
(03.04.2019, https://glm.io/140444 )
Spielzeug: Lego forscht bisher erfolglos nach Bio-Klötzchen   
(14.06.2019, https://glm.io/141902 )
Raumfahrt: SpaceX baut noch ein Starship in Florida   
(15.05.2019, https://glm.io/141258 )
BUND: Netzbetreiber sollen sich 5G-Sendemasten teilen   
(19.03.2019, https://glm.io/140106 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/