Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/turing-grafikkarten-nvidia-macht-die-geforce-rtx-bald-super-1906-141908.html    Veröffentlicht: 14.06.2019 11:21    Kurz-URL: https://glm.io/141908

Turing-Grafikkarten

Nvidia macht die Geforce RTX bald Super

Mitte Juli 2019 sollen etwas schnellere Versionen der Geforce RTX 2080, der Geforce RTX 2070 und der Geforce RTX 2060 erscheinen - Letztere sogar mit mehr Videospeicher. Nvidia will sich damit besser gegen AMDs Radeon RX 5700 (XT) positionieren, die kurz vorher in den Handel kommen.

Spätestens seit der Komponentenmesse Computex 2019 ist klar: Nvidia wird mindestens drei sogenannte Geforce RTX Super veröffentlichen. Das bestätigt unter anderem Igors Lab und Videocardz nennt mit Mitte Juli auch gleich den passenden Termin. Die neuen Grafikkarten werden Geforce RTX 2080 Super, der Geforce RTX 2070 Super und der Geforce RTX 2060 Super heißen - später soll wohl noch eine Geforce RTX 2080 Ti Super folgen.

Nvidia verwendet für die Geforce RTX Super die gleichen Chips wie bisher, aber in anderen Konfigurationen: Die Geforce RTX 2080 Super nutzt die TU104-GPU, allerdings im Vollausbau mit 3.072 statt wie bisher mit 2.944 Shader-Einheiten, zudem steigt die Speichergeschwindigkeit von 14 GBit/s auf 16 GBit/s. Die Geforce RTX 2070 setzte bisher auf den TU106, nun aber wird der TU104 verwendet: Die Anzahl der ALUs erhöht sich daher von 2.304 auf 2.560; der GDDR6 wird nicht schneller.

Am spannendsten sind die Änderungen bei der Geforce RTX 2060 Super: Die wird weiterhin mit dem TU104 ausgerüstet, bekommt aber gleich 2.176 statt 1.920 Rechenkerne und 8 GByte statt 6 GByte Videospeicher. Üblicherweise müsste damit das Interface breiter werden, nämlich von 192 auf 256 Bit und damit die Transferrate signifikant steigen. Die Geforce RTX 2060 (Test) kann mit aktiviertem Raytracing in einigen wenigen Spielen an ihr Limit kommen, da 6 GByte nicht ausreichen, um die Daten lokal vorzuhalten.

Die Geforce RTX Super sind als Reaktion auf AMDs Radeon RX 5700 (XT) zu verstehen, die am 7. Juli 2019 erscheinen und die Geforce RTX 2070/2060 schlagen sollen. Unklar bleibt, ob Nvidia die Super-Modelle zum gleichen Preis wie die regulären anbieten und diese im Preis senken wird oder diese auslaufen lässt. Im Spätsommer oder Herbst soll überdies eine Geforce RTX 2080 Ti Super erscheinen, diese wäre mit wohl 4.608 Shadern so schnell wie eine Titan RTX und dürfte volle 384 Bit und 12 GByte statt 11 GByte aufweisen.

 (ms)


Verwandte Artikel:
Alienware: Dells Gaming-Notebooks erhalten komplett neues Chassis   
(28.05.2019, https://glm.io/141558 )
Von Call of Duty bis Wolfenstein: Fünf weitere Spiele unterstützen Raytracing-Effekte   
(14.06.2019, https://glm.io/141903 )
Turing-Mobile-Workstations: Nvidia bringt Quadro RTX für Notebooks   
(27.05.2019, https://glm.io/141509 )
Turing-Grafikkarten: Nvidia will A- und non-A-Chips vereinheitlichen   
(06.05.2019, https://glm.io/141063 )
Geforce GTX 1650 im Test: Sparsam, schlank, speicherarm   
(25.04.2019, https://glm.io/140759 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/