Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/von-call-of-duty-bis-wolfenstein-vier-weitere-spiele-unterstuetzen-raytracing-effekte-1906-141903.html    Veröffentlicht: 14.06.2019 10:28    Kurz-URL: https://glm.io/141903

Von Call of Duty bis Wolfenstein

Fünf weitere Spiele unterstützen Raytracing-Effekte

Mit Call of Duty Modern Warfare, Cyberpunk 2077, Watch Dogs Legion und Wolfenstein Youngblood sind weitere Titel geplant, die Raytracing per DirectX oder Vulkan für Licht und Schatten auf Geforce-GTX/RTX-Grafikkarten verwenden.

Auf der Komponentenmesse Computex 2019 und der Spielemesse E3 2019 in Los Angeles hat Nvidia mit einigen Studios neue Spiele benannt, die DirectX Raytracing oder Nvidias proprietäre Vulkan-Erweiterung namens VKRay verwenden werden: Dazu gehören Call of Duty Modern Warfare, Cyberpunk 2077, Doom Eternal sowie Watch Dogs Legion und Wolfenstein Youngblood. Ebenfalls in den kommenden Monaten erscheinen Control von Remedy und Vampire Bloodlines 2 als Nachfolger des Blutsauger-Klassikers von 2004.

Für Call of Duty Modern Warfare spricht Nvidia nur allgemein von DirectX Raytracing (DXR), zudem soll Adaptive Shading für mehr Bilder pro Sekunde integriert werden, so wie bei id Softwares Wolfenstein 2. Das kommende Wolfenstein Youngblood (angespielt) unterstützt Raytracing per VKRay sowie Adaptive Shading. Bei Cyberpunk 2077 (angeschaut) wird DXR für Reflexionen verwendet, ähnlich wie im bereits verfügbaren Battlefield 5. Auch im Falle von Watch Dogs Legion (angespielt) hat Nvidia nicht mehr benannt, als dass DXR und weitere Techniken integriert werden sollen.

Schon etwas älter ist die Ankündigung von DXR für Control (angespielt) von Remedy, auf der E3 hat Nvidia aber Details veröffentlicht: Der Shooter wird Raytracing für eine indirekte Beleuchtung, für Schatten und für Reflexionen auf opaken (nicht durchsichtigen) sowie transluzenten (durchscheinenden) Materialien umsetzen. Vampire Bloodlines 2 wiederum soll neben DXR auch DLSS, also Deep Learning Super Sampling, für höhere Bildraten unterstützen.

Bereits verfügbare Spiele mit DXR respektive der entsprechenden Vulkan-Erweiterung VKRay sind Battlefield 5, Justice, Metro Exodus, Shadow of the Tomb Raider, Nvidias Version von Quake 2 und Stay in the Light (Early Access). Auf der Liste der angekündigten Titel mit Raytracing-Unterstützung stehen unter anderem noch Assetto Corsa Competizione, Atomic Heart und Mechwarrior 5 Mercenaries. Bisher sind nur Nvidia-Grafikkarten ab einer Geforce GTX 1060 mit 6 GByte sowie alle Geforce RTX mit DXR kompatibel. AMDs neue Radeon RX 5700 (XT) haben keinen Raytracing-Support, sehr wohl aber die nächste Playstation und die nächste Xbox (Scarlett).

Nachtrag vom 14. Juni 2019, 12:58 Uhr

Auch Doom Eternal wird Raytracing unterstützen.

 (ms)


Verwandte Artikel:
Raytracing: Geforce 425.31 schaltet DXR für GTX-Karten frei   
(11.04.2019, https://glm.io/140631 )
Navi: AMD sieht richtiges Raytracing erst in ein paar Jahren   
(11.06.2019, https://glm.io/141795 )
Call of Duty: Modern Warfare setzt auf Kampagne und Photogrammetrie   
(31.05.2019, https://glm.io/141608 )
Control angespielt: Volle Kontrolle im Mikrokosmos   
(26.03.2019, https://glm.io/140267 )
CD Projekt Red: Cyberpunk 2077 bekommt Multiplayermodus   
(02.07.2019, https://glm.io/142268 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/