Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/windows-update-keine-bluetooth-verbindung-zu-unsicheren-geraeten-1906-141850.html    Veröffentlicht: 12.06.2019 13:50    Kurz-URL: https://glm.io/141850

Windows Update

Keine Bluetooth-Verbindung zu unsicheren Geräten

Microsoft blockiert mit seinem Juni-Update unsichere Bluetooth-Geräte wie Googles Fido-Stick Titan. Über eine Sicherheitslücke könnten Angreifer ihre Tastatur an einem Rechner oder Smartphone per Bluetooth anmelden.

Nach dem Juni-Update verweigert Windows das Pairing mit manchen Bluetooth-Geräten - aus Sicherheitsgründen. Betroffen sind laut Microsoft alle Geräte, die bekannte Keys zum Verschlüsseln der Bluetooth-Verbindung verwenden. Die Probleme sind unter anderem bei den Bluetooth-Varianten der Fido-Sticks von Google (Titan) und Feitian zu finden, die zur Zwei-Faktor-Authentifizierung verwendet werden können.

Grund für die Sicherheitslücke ist laut Microsoft eine Fehlkonfiguration im Bluetooth-Pairing-Protokoll. Über dieses lässt sich die Zwei-Faktor-Authentifizierung des Bluetooth-Fido-Sticks unter bestimmten Bedingungen übernehmen. Allerdings kann auch das Gerät angegriffen werden, mit dem der Fido-Stick gekoppelt wurde. Bei der Verwendung des Fido-Sticks wird der Nutzer dazu aufgefordert, den Button des Titan oder des baugleichen Feitian-Fido-Sticks zu drücken. Ein Angreifer kann in diesem Moment ein eigenes Gerät als Titan- oder Feitian-Stick ausgeben und damit die Bluetooth-Verbindung zu dem Rechner oder Smartphone des Nutzers übernehmen. Anschließend kann der Angreifer versuchen, sein Gerät als Tastatur oder Maus auszugeben und damit beispielsweise Befehle auf dem Smartphone oder Rechner des Nutzers ausführen.



"Um dieses Problem zu beheben, blockiert Microsoft das Pairing dieser Bluetooth-Low-Energy-Schlüssel (BLE)", schreibt Microsoft in einem Sicherheitshinweis und verweist auf die CVE-2019-2102. "Wenn nach der Installation eines der betroffenen Sicherheitsupdates Probleme beim Koppeln, Verbinden oder Verwenden von Bluetooth-Geräten auftreten, wenden Sie sich an den Hersteller ihres Bluetooth-Geräts, um festzustellen, ob ein Geräteupdate existiert", schreibt Microsoft.

Google und Feitian bieten ein Austauschprogramm für die Bluetooth-Varianten der Fido-Sticks an. Betroffene Geräte von Google tragen auf der Rückseite am unteren Ende den Schriftzug "T1" oder "T2" in einem Kreis. Die Variante von Feitian ist an den Zahlen 1 bis 3 in einem Kreis an der gleichen Stelle zu erkennen. Die USB-Varianten sind von dem Problem nicht betroffen.

 (mtr)


Verwandte Artikel:
Sicherheitslücken in Titan: Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus   
(16.05.2019, https://glm.io/141292 )
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden   
(23.05.2019, https://glm.io/141426 )
Sicherheitslücke: DoS-Angriff auf Bluetooth-Chips von Broadcom   
(02.01.2019, https://glm.io/138454 )
Fido2-Zertifizierung: Passwortlos im Internet mit Windows Hello   
(09.05.2019, https://glm.io/141152 )
Blueborne: Sicherheitslücken gefährden fünf Milliarden Bluetooth-Geräte   
(12.09.2017, https://glm.io/130011 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/