Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/elon-musk-tesla-erwartet-rekordquartal-bei-auslieferungen-1906-141830.html    Veröffentlicht: 12.06.2019 07:42    Kurz-URL: https://glm.io/141830

Elon Musk

Tesla erwartet Rekordquartal bei Auslieferungen

Tesla könnte nach Aussage von Firmenchef Elon Musk im laufenden Quartal einen Rekord bei den Auslieferungen aufstellen. Das Produktionsziel bis Jahresende soll ebenfalls erfüllt werden.

Tesla-Chef Elon Musk hat auf der Hauptversammlung des Unternehmens mitgeteilt, dass im laufenden Quartal zumindest bei den Auslieferungen neuer Elektroautos ein Rekord erreicht werde. Das würde auch einen hohen Umsatz bedeuten, doch dazu äußerte sich Musk nicht genauer. Bis Jahresende werde jedoch das Produktionsziel voraussichtlich erfüllt werden.

Das aktuelle Jahr lief für Tesla bisher nicht gut. So entstand ein Verlust von 702 Millionen US-Dollar oder 4,10 US-Dollar pro Aktie. Der um Sondereffekte bereinigte Verlust liegt bei 2,90 US-Dollar pro Aktie. Erwartet wurde ein Verlust von 1,21 US-Dollar pro Aktie. Der Umsatz belief sich auf 4,5 Milliarden US-Dollar, prognostiziert wurden 5,19 Milliarden US-Dollar.

Im ersten Quartal 2019 wurden 77.100 Elektroautos gebaut, davon 62.950 Model 3 und 14.150 Model S und X. Im letzten Quartal 2018 wurden 61.394 Model 3 sowie 25.161 Model S und X gefertigt. Tesla hat also nicht unbedingt mit dem Model 3 ein Problem, sondern mit den höherpreisigen Modellen, von denen deutlich weniger gebaut wurden.

<#youtube id="Va5i42D13cI">

Kurz vor Ende des Quartals begann Tesla zwar, das Model 3 in China und Europa auszuliefern, doch auch das brachte keine höheren Auslieferungszahlen. Das mag auch daran liegen, dass Tesla nur eine Fabrik im Westen der USA besitzt, diese aber für den Weltmarkt produziert und die Fahrzeuge teilweise über weite Strecken ausgeliefert werden müssen. Etwa 10.600 Fahrzeuge waren zum Ende des Quartals zu Kunden unterwegs und gelten damit als nicht ausgeliefert.

Musk kündigte auf Rückfrage eines Aktionärs auf der Hauptversammlung erneut an, eine eigene Autoversicherung für die Elektroautos anzubieten. Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers und könne dies in die Risikoprofilerstellung einfließen lassen, welche die Versicherungsraten bestimme.

 (ad)


Verwandte Artikel:
Gaming: Tesla integriert Unity und Unreal Engine in seine Autos   
(20.05.2019, https://glm.io/141375 )
Schweizer Studie: Mehr Staus durch autonome Privatautos   
(11.06.2019, https://glm.io/141821 )
Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?   
(05.06.2019, https://glm.io/141595 )
Elon Musk: Ein autonomes Auto "kann sich jeder leisten"   
(04.06.2019, https://glm.io/141665 )
Tesla: Elon Musk muss trotz neuer Finanzierung weiter sparen   
(18.05.2019, https://glm.io/141337 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/