Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/bethesda-patch-v1-1-erweitert-tes-blades-um-arena-und-missionen-1906-141824.html    Veröffentlicht: 11.06.2019 17:24    Kurz-URL: https://glm.io/141824

Bethesda

Patch v1.1 erweitert TES Blades um Arena und Missionen

The Elder Scrolls Blades bekommt mehr Inhalt und zusätzliche Tiefe: Bethesda hat eine weitere Story integriert, zudem gibt es Solo-Arena-Kämpfe, es kann Schmuck geschmiedet sowie verzaubert werden und Charaktere haben nun eine Sprachausgabe. Obendrein wurde das Loot verbessert.

Wie schon vor einigen Wochen hat Bethesda ein Inhalte-Update für TES Blades (Test) veröffentlicht: Der Patch v1.1 für das Smartphone-Rollenspiel führt neue Missionen und weitere Aufträge ein, erweitert das Crafting-System, verbessert den Abgrund-Spielmodus und überarbeitet generell das Gameplay.

Spieler, welche die Mission namens 'The Treasure Hunter' beendet haben - hierfür ist grob Level 20 erforderlich - können sich auf die Hatz nach einem Drachen machen und treffen dabei alte Bekannte. Die Questreihe ist etwa ein bis zwei Stunden lang, die Belohnungen sind reichhaltig. Parallel dazu haben Spieler nun die Möglichkeit, als Auftrag in der Arena gegen diverse KI-gesteuerte Kämpfer anzutreten. Die neue Sprachausgabe macht Story und Jobs atmosphärischer, sie liegt aber bisher nur auf Englisch vor.

Neben Waffen, Schilden und Schutzbekleidung sind mit dem Patch v1.1 auch Halsketten und Ringe als Equipment verfügbar: Der Schmuck wertet aktive Fähigkeiten und passive Perks auf, so steigt etwa der Rang beim Bonus, wenn alle Rüstungsteile von der gleichen Machart sind - beispielsweise nur Ebenerz. Zudem können Halsketten und Ringe verzaubert werden, um mehr Schaden auszuteilen oder die Resistenzen zu erhöhen.

Generelle Anpassungen betreffen den Abgrund-Modus (Abyss), in dem die Gegnerstärke überarbeitet wurde und Drachen nun auch Drachenknochen für Ausrüstung fallen lassen. Auch Feinde wie Goblins, Spinnen oder Trolle sollen mit dem Patch v1.1 vermehrt Gegenstände bei sich tragen, was wir bestätigen können.

Da TES Blades ein Free-to-Play-Titel ist mit grünen Edelsteinen als Währung, hat Bethesda einen Kontrollmechanismus integriert, der Spieler stärker darauf hinweist, wann sie Gems ausgeben. Legendäre Kisten und Truhen der Alten, welche beide wertvolle Items enthalten, werden nun immer dem Inventar hinzugefügt, selbst wenn dieses eigentlich voll ist. Solche Truhen sind selten und das Öffnen dauert sehr lange. Deshalb war es ärgerlich, diese zu verlieren, weil am Ende einer Quest keine Möglichkeit bestand, erst Platz zu schaffen.

Für den Stadtausbau hat Bethesda die Drop-Rate von Bronze und Marmor erhöht, im Gegenzug wurde die Quote für Alchemie-Materialien reduziert. Zudem gibt es mehr Aufträge, um entsprechende Ressourcen zu erhalten, was den Spielfortschritt beschleunigt. The Elder Scrolls Blades befindet sich weiterhin im Early Access.

 (ms)


Verwandte Artikel:
Bethesda: TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing   
(20.05.2019, https://glm.io/141345 )
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt   
(14.05.2019, https://glm.io/140923 )
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt   
(12.04.2019, https://glm.io/140467 )
E3 Bethesda: Von Auftragskillern und Commander Keen   
(10.06.2019, https://glm.io/141786 )
Bethesda: TES Blades startet in den Early Access   
(28.03.2019, https://glm.io/140317 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/