Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/e3-bethesda-von-auftragskillern-und-commander-keen-1906-141786.html    Veröffentlicht: 10.06.2019 11:45    Kurz-URL: https://glm.io/141786

E3 Bethesda

Von Auftragskillern und Commander Keen

Zwei Auftragskiller in einer Zeitschleife, die Wiederkehr des Klassikers Commander Keen als Mobile Game: Bethesda hat neue Spiele vorgestellt. id Software präsentierte neben Doom Eternal auch eine besondere, für Entwickler und Publisher gedachte neue Technologie.

Um das für viele Fans Wichtigste gleich zu sagen: Bethesda hat auf seiner Pressekonferenz im Rahmen der E3 2019 genau einen Satz über die Rollenspiele Starfield und The Elder Scrolls 6 verloren - mit dem Inhalt, dass die Entwickler an beiden Projekten arbeiten. Das war es, sonst war von beiden Spielen nichts zu sehen oder zu hören. Die wichtigste Neuankündigung war ein Actionspiel namens Deathloop, an dem das französische Entwicklerstudio Arkane arbeitet.

Darin geht es um zwei Auftragskiller, die sich gegenseitig bekämpfen, sowie offenbar auch um eine Zeitschleife. Die beiden Protagonisten heißen Julianna und Colt, einer der beiden will die Zeitschleife stoppen, der andere will sie aufrechterhalten. Das ist im Grunde auch alles, was über das Spiel bekannt ist. Einen Erscheinungstermin hat Bethesda nicht genannt.

Die zweite Neuankündigung heißt Ghostwire Tokyo, dabei handelt es sich um das neue Werk von Tango Gameworks, die zuvor die beiden gelungenen Horrorabenteuer The Evil Within für Bethesda produziert haben. Sehr viel ist über das neue Programm nicht bekannt, außer dass es weniger Grusel und mehr Mystery sein soll und von plötzlich in Tokio verschwindenden Menschen handelt. Auch hier gibt es noch keinen Erscheinungstermin.

Die dritte Ankündigung greift eine alte Marke von id Software auf, nämlich Commander Keen. Die Neuauflage erscheint als kostenloser Download für iOS und Android, im Mittelpunkt stehen die Hauptfiguren Billy und Billie, die gegen Außerirdische kämpfen. Das Ganze ist ein kunterbuntes Actionspektakel, das sich wohl eher an eine jüngere Zielgruppe richtet. Der Softlaunch ist für Sommer 2019 geplant, weitere Details - etwa zu den Regionen - liegen noch nicht vor.

Wer sich bei all den vagen Terminen fragt, wann es denn vielleicht mal in absehbarer Zeit etwas Spielbares von Bethesda gibt: Das dauert gar nicht mehr so lange. Am 26. Juli 2019 soll Wolfenstein Youngblood erscheinen, der seit der ersten Ankündigung kräftig erweiterte nächste Serienteil. Diesmal stehen die Zwillingstöchter von B.J. Blazkowicz im Mittelpunkt. In der Kampagne kann man wahlweise alleine antreten, dann wird der zweite Zwilling vom Computer gesteuert. Oder man kämpft gemeinsam mit einem Kumpel im Koopmodus.

Neben Youngblood erscheint im Juli auch Wolfenstein Cyberpilot, ein Virtual-Reality-Actionspiel für Playstation VR. Darin übernimmt man die Rolle eines Hackers, der für den französischen Widerstand die Kontrolle über Panzer und andere Superwaffen des Naziregimes übernimmt und damit gegen die eigentlichen Besitzer kämpft.

Das wichtigste Spiel bei der Präsentation war allerdings Doom Eternal, das Golem.de bereits vorher ausführlich anspielen konnte. Auf der E3 2019 hat id Software ein paar Details über den Multiplayermodus verraten: Eine Neuheit ist der Battlemode, in dem zwei Spieler gemeinsam als Dämonen gegen den Helden der Kampagne antreten. Während dieser Slayer wohl die besseren Waffen hat, dürfen die Dämonen allerlei Extrafähigkeiten einsetzen und etwa KI-gesteuerte Zusatzdämonen beschwören.

Neben Doom Eternal hat id Software noch etwas vorgestellt, nämlich eine Streamingtechnologie namens Orion. Die kurze Präsentation richtete sich primär an andere Entwickler und Publisher, die die durch Patente geschützten Algorithmen lizenzieren können. Laut id Software funktioniert Orion - anders als etwa Stadia von Google - ohne spezielle Hardware, sondern wird direkt in die Engine eingebaut.

Ein SDK ist verfügbar, laut id sollen mit Orion rund 20 Prozent höhere Bildraten möglich und 40 Prozent weniger Bandbreite als bei anderen Verfahren nötig sein. Das Ganze ist wohl eher als Ergänzung und nicht als Konkurrenz für andere Verfahren gedacht, unter anderem soll es auch mit Stadia funktionieren; bei dessen Präsentation im März 2019 war Doom Eternal eines der Anwendungsbeispiele von Google.

Neben diesen Neuheiten hat Bethesda für seine aktuell laufenden Titel größere und kleinere Erweiterungen und Verbesserungen angekündigt. Für The Elder Scrolls Blades wird es unter anderem einen neuen Drachen sowie später im Jahr einen Player-versus-Player-Modus (PvP) geben. Fallout 76 bekommt einen interessant klingenden Battle-Royale-Survivalmodus, Rage 2 neue Cheatcodes - darunter Low Gravity - und The Elder Scrolls Online gleich mehrere Zusatzinhalte rund um Drachen.

 (ps)


Verwandte Artikel:
Rage 2 im Test: Krasse Action in karger Welt   
(16.05.2019, https://glm.io/141297 )
Rage 2: Allmächtige Action mit Cheatcodes   
(08.04.2019, https://glm.io/140530 )
Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig   
(10.06.2019, https://glm.io/141693 )
Bethesda: TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing   
(20.05.2019, https://glm.io/141345 )
Prey im Test: Mit der Schaumfestiger-Kanone durchs All   
(08.05.2017, https://glm.io/127678 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/