Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/elektromobilitaet-taxidienste-in-indien-sollen-elektrisch-werden-1906-141763.html    Veröffentlicht: 07.06.2019 12:35    Kurz-URL: https://glm.io/141763

Elektromobilität

Taxidienste in Indien sollen elektrisch werden

Elektroautos sind in Indien eine Seltenheit. Die Regierung will Elektromobilität jedoch fördern, um ihre Klimaziele zu erfüllen. So sollen Taxidienste wie Uber in den kommenden Jahren mehr Elektroautos in ihre Flotten integrieren.

Indien elektrifiziert Ridesharing-Dienste: Die Regierung in Neu-Delhi hat bestimmt, dass künftig ein nicht unerheblicher Teil der Flotte von Unternehmen wie Uber oder Ola aus Elektrofahrzeugen bestehen müsse. Diese Auflage ist eine von mehreren Maßnahmen der indischen Regierung, um Elektromobilität zu fördern.

Bis April 2026 müssten Taxidienste dafür sorgen, dass 40 Prozent ihrer Fahrzeuge Elektroautos seien, berichtet die britische Nachrichtenagentur Reuters. Eine erste Quotierung tritt fünf Jahre vorher in Kraft: 2021 müssen 2,5 Prozent der Autos elektrisch sein. 2022 muss der Anteil fünf Prozent, im Jahr darauf zehn Prozent betragen.

Der indische Taxidienst Ola hatte 2017 in der zentralindischen Stadt Nagpur einen Feldversuch mit Elektrofahrzeugen unternommen - und war damit gescheitert: Die Fahrer beklagten sich über hohe Betriebskosten und lange Wartezeiten an den wenigen Ladesäulen. Genervt verlangten sie ihre Verbrennerfahrzeuge zurück.

Die indische Regierung hofft, durch mehr Elektroautos die Umweltverschmutzung zu verringern und so die in Paris vereinbarten Klimaziele einzuhalten, aber auch, nicht mehr von Erdölimporten abhängig zu sein. Im vergangenen Jahr waren nur 0,1 Prozent der rund 3,3 Millionen in Indien verkauften Autos Elektroautos.

Kürzlich hatte eine Kommission, die mit Vertretern verschiedener Ministerien besetzt war, empfohlen, dass in den kommenden sechs bis acht Jahren Motorräder, Motorroller und Motorrikschas einen elektrischen Antrieb bekommen sollen. Die Regierung erwägt, den Elektroantrieb für kommerziell genutzte Zwei- und Dreiräder bis 2023 einzuführen, für kommerziell genutzte Autos bis 2026.

 (wp)


Verwandte Artikel:
Ridesharing: Gericht schränkt Moia-Dienst im Hamburg ein   
(25.04.2019, https://glm.io/140881 )
Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder   
(12.04.2019, https://glm.io/140638 )
Mercedes-Sicherheitsstudie: Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf   
(31.05.2019, https://glm.io/141610 )
Sixt Share: Sixt bündelt Mobilitätsdienste und bietet Carsharing an   
(01.03.2019, https://glm.io/139729 )
Vernetzte Autos: Jaguar-Fahrer können mit Daten Kryptogeld verdienen   
(29.04.2019, https://glm.io/140938 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/