Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/exos-und-ironwolf-seagate-bietet-16-tbyte-festplatten-an-1906-141702.html    Veröffentlicht: 05.06.2019 11:28    Kurz-URL: https://glm.io/141702

Exos und Ironwolf

Seagate bietet 16-TByte-Festplatten an

Der Festplattenhersteller Seagate hat in zwei Serien eine neue Kapazität im Angebot. 16 TByte sind jetzt als Exos- oder Ironwolf-Festplatte verfügbar. Das Exos-Modell ist als Enterprise-Angebot auch mit SAS-Anschluss verfügbar.

Seagate verkauft für den Server- und NAS-Betrieb 16 TByte-Festplatten. Die 3,5-Zoll-Datenspeicher mit einer Bauhöhe von 26 mm gibt es entweder als Exos-Variante für Server oder als Ironwolf-Variante für NAS-Systeme.

Die Exos-Variante gibt es wahlweise mit SATA- oder SAS-Anschluss mit 6 beziehungsweise 12 GBit/s und arbeitet mit einer Heliumfüllung. Zudem gibt es sie als Fast-Format oder als SED, also mit Selbstverschlüsselung. Der Cache wird laut Datenblatt mit 256 MByte angegeben. Die Exos-Festplatten sind zudem Hotplug-fähig.

Die mit 7.200 Umdrehungen pro Minute arbeitenden Exos-Festplatten liefern eine maximale Datenrate von 261 MByte/s. Die Leistungsaufnahme liegt zwischen 5 und 10 Watt je nach Betriebszustand. Die Umgebungstemperatur darf bis zu 60 Grad Celsius betragen.

Die Exos-Festplatte mit 16 TByte wird laut Seagate bereits ausgeliefert und bietet fünf Jahre Garantie. Einen Preis nennt das Unternehmen nicht.

Bei der Ironwolf-Festplatte handelt es sich hingegen noch um eine Vorankündigung, zumindest für Deutschland, denn die Festplatte ist beispielsweise in den USA gelistet. Die Ironwolf gibt es wahlweise als Pro-Modell mit fünf statt drei Jahren Garantie. Das Datenblatt spricht dafür, dass die Ironwolf-Platten einen zur Exos-Serie ähnlichen Aufbau bieten.

Wann die Ironwolf-Modelle verfügbar sind, ist noch nicht bekannt. Selbiges gilt für die Preise. Es gibt allerdings schon erste Listungen für das Non-Pro-Modell mit angeblich baldiger Verfügbarkeit. Die Preise liegen um die 600 Euro. Die Ironwolf-Pro-Festplatte, die für größere NAS-Systeme gedacht ist, dürfte mindestens 100 Euro teurer werden. Zumindest ist das der Aufpreis bei den 14-TByte-Modellen.  (ase)


Verwandte Artikel:
Seagate, Toshiba und WDC: Hersteller verkaufen ein Fünftel weniger Festplatten   
(23.04.2019, https://glm.io/140808 )
Festplatten: Seagate arbeitet an 24-TByte-HDD und doppelter Datenrate   
(12.02.2019, https://glm.io/139327 )
Exos X14: Auch Seagate baut 14-TByte-Festplatten   
(22.03.2018, https://glm.io/133475 )
DJI Copilot von Lacie: Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner   
(17.01.2018, https://glm.io/132215 )
Seagate-Festplatte: Getrennte Köpfe sollen HDD-Leistung verdoppeln   
(20.12.2017, https://glm.io/131771 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/