Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/star-citizen-schiffsindividualisierung-fuer-echtes-und-spaeter-ingame-geld-1906-141634.html    Veröffentlicht: 02.06.2019 13:00    Kurz-URL: https://glm.io/141634

Star Citizen

Schiffsindividualisierung für echtes und später Ingame-Geld

Piloten in Star Citizen können ihre Raumjäger bald in anderen Farben und mit unterschiedlicher Inneneinrichtung kaufen. Zu Testzwecken beschränkt sich das erst einmal auf das beliebte Schiff Origin 300i. Das kostet vorerst nur echtes Geld, später alternativ auch Ingame-Währung.

Mit dem Alpha-Patch 3.5.1 wird die Weltraumsimulation Star Citizen um Schiffsanpassung erweitert. Damit lassen sich die Lackierung der Außenhülle und der angebauten Bordkanonen, aber auch die Inneneinrichtung wie Pilotensitz, Betten, Armaturenbretter und sogar Wasserkocher im Cockpit beliebig verändern. Die Anpassungen können für echtes Geld erworben werden, später soll das auch mit in der Spielwelt verdienten United Earth Credits möglich sein.

Entwickler Cloud Imperium Games wird die Funktion zu Testzwecken vorerst für das einsitzige Allzweckschiff Origin Jumpworks 300i aktivieren. Das sei seinen Aussagen zufolge ein sehr beliebtes Modell, das im Shop etwa 60 Euro kostet und entsprechend viele potenzielle Tester hat. Außerdem handelt es sich dabei laut dem Team um die Herstelleranpassung, die an den Kauf eines Neuwagens im echten Leben erinnern soll. Entsprechend wird sie in der ersten Version vorerst nur beim Kauf des Schiffes auf der Webseite möglich sein.

Zuerst nur beim Kauf möglich

Zudem richten sich die Farben und Gegenstände an die Marke - wie bei Origin Jumpworks, das meist klinisch weiße Vehikel mit blauen und schwarzen Akzenten verkauft. Im Verlauf der Spielentwicklung sollen aber Schiffswerkstätten eingeführt werden, die Anpassungen nach dem Kauf ermöglichen. Der Kauf von individualisierten Schiffen wird über die Webseite direkt abgewickelt und kann dort auch retourniert werden, sollte das Aussehen nicht gefallen. Allerdings erhalten Nutzer ihr Geld nicht direkt zurück, sondern sie erhalten Store-Credits in Höhe des Warenwertes, die für andere Schiffe oder Gegenstände ausgegeben werden können.

Schiffsanpassungen sind einer der wenigen neuen Wege, die die Finanzierung von Star Citizen vorantreiben können. Bisher beschränkten sich kosmetische Gegenstände auf von der eigentlichen Spielwelt losgelöste Hangare und einige vorgefertigte Farbskins für Schiffe. Eine der Haupteinnahmen sind noch immer die Schiffsmodelle selbst, mit denen Spieler im Universum fliegen können. Gleichzeitig dient das Geld der Entwicklung von Star Citizen. Dabei ist noch nicht bekannt, wie viel die Anpassungen kosten werden. Einige Communitymitglieder sprechen von Preisen um 5 US-Dollar.  (on)


Verwandte Artikel:
Star Citizen: Detailverliebtheit, die an Wahnsinn grenzt   
(12.10.2018, https://glm.io/137076 )
Cloud Imperium Games: Star-Citizen-Entwickler verschwendet angeblich Geld   
(06.05.2019, https://glm.io/141065 )
Power Max P18K Pop: Riesenakku-Smartphone findet nur 11 Kunden per Indiegogo   
(30.04.2019, https://glm.io/140964 )
Star Citizen Alpha 3.5 angespielt: Staunen, warten und durch den Boden fallen   
(30.04.2019, https://glm.io/140947 )
E-Pad: Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift   
(29.03.2019, https://glm.io/140346 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/