Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/stadtwerke-deutsche-telekom-hat-hier-nur-noch-15-prozent-marktanteil-1905-141570.html    Veröffentlicht: 28.05.2019 13:46    Kurz-URL: https://glm.io/141570

Stadtwerke

Deutsche Telekom hat hier nur noch 15 Prozent Marktanteil

Die drei großen regionalen Netzbetreiber M-Net, Wilhelm.tel und Netcologne wollen offene Netze und die Zusammenarbeit mit der Telekom. Dort wo die Buglas-Mitglieder Glasfaser bis zum Kunden ausbauen, ist die Telekom massiv geschrumpft.

In Norderstedt und Teilen Hamburgs hat die Deutsche Telekom nur noch einen Marktanteil von 15 Prozent. Das sagte Theo Weirich, Geschäftsführer Wilhelm.tel und Buglas-Präsident am 28. Mai 2019 auf dem Buglas Sommerfest (Bundesverband Glasfaseranschluss). "O2 und 1&1 sind auf unseren Netzen tätig, so erreichen wir teilweise Belegungsquoten von über 70 Prozent."

Um die hohen Kosten für den FTTH/B-Ausbau (Fiber To The Home/Building) zu refinanzieren, ist eine hohe Auslastung der Netze entscheidend. Wilhelm.tel aus Norderstedt im Süden von Schleswig-Holstein ist mit Willy.tel in Hamburg partnerschaftlich verbunden. Im Großraum Hamburg werden über 400.000 Haushalte versorgt.

Doch auch Hamburg habe noch weiße Flecken bei der Versorgung mit schnellem Festnetzinternet, erklärte Weirich. "Dies ist in Neubaugebieten und abgelegenen Bereichen der Fall. Derzeit rüsten wir in Hamburg pro Woche rund 1.000 Wohnungen mit Glasfaser aus."

"Wir haben in Infrastruktur für aktives Gigabit on the Air investiert, das beginnt mit WLAN und geht dann über in 5G", sagte Weirich.

Buglas von 10 Jahren gegründet

Der Buglas wurde vor zehn Jahren in Norderstedt gegründet. Laut Wolfgang Heer, Geschäftsführer Buglas, "hat der Verband nun 134 Mitgliedsunternehmen, darunter viele, die eigene Glasfasernetze bauen oder betreiben. Von den 1,3 Millionen Kunden für FTTH/B in Deutschland haben wir genau 72 Prozent."

Der Vectoringausbau sei der falsche Weg gewesen und habe den Ausbau von Gigabitnetzen behindert, sagte Nelson Killius, der neue Sprecher der Geschäftsführung von M-net, der früher für Vodafone tätig war. "Die Bundesregierung hat diesen Fehler erkannt. Die Gigabit-Strategie ist eine Abkehr vom Vectoring. Dieser Strategie müssen aber jetzt konkrete Taten folgen." Nötig sei der Open Access, denn volkswirtschaftlich sei es unsinnig, ein bestehendes Netz zu überbauen. Bestehende Netze miteinander zu nutzen, sei dagegen der Schlüssel zum Erfolg.

M-net und Telekom arbeiten zusammen

"1&1 ist auf unserem Glasfasernetz in München und anderen Städten, das bringt eine hohe Auslastung auf die Netze. Auch die Telekom will bei uns Vorleistungen kaufen, in einem FTTC-Gebiet", erklärte Killius Golem.de. Der lokale Netzbetreiber gehört neben den Stadtwerken München (SWM) auch den Stadtwerken Augsburg, den Erlanger Stadtwerken, dem Allgäuer Überlandwerk, der Infra Fürth und der Nürnberger N-Ergie.

Timo von Lepel, Geschäftsführer Netcologne, erklärte die Kabelfusion von Vodafone und Unitymedia in Deutschland sei auch unter Auflagen nicht genehmigungsfähig. "80 Prozent aller Kabelnetzkunden wären dann bei einer Firma." Dieses neue Duopol aus Vodafone und Telekom würde den Glasfaserausbau behindern.

Zu künftigen regionalen oder lokalen 5G-Netzen sagte von Lepel: "Wir haben Standorte, wir haben Strom, wir haben Glasfaser, Rechenzentren und Installationsservice." Hier sei von der Bundesnetzagentur noch nicht das letzte Wort gesprochen. Dies werde nach Ende der 5G-Auktion geschehen, erklärte Heer. Öffentliche Nahverkehrsbetreiber dürften ein hohes Interesse an 5G-Netzen haben.  (asa)


Verwandte Artikel:
Mobilfunk: Verbände fordern lokales Roaming   
(25.05.2019, https://glm.io/141505 )
Glasfaser: Kommunen müssten selbst 5G-Netze aufbauen dürfen   
(06.11.2018, https://glm.io/137530 )
Karlsdorf-Neuthard: Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert   
(24.05.2019, https://glm.io/141504 )
Netcologne: 5G-Ausbau ohne regionale Anbieter verlangsamt   
(19.03.2019, https://glm.io/140114 )
Region Hamburg: Wilhelm.tel will mit Partner für 5G-Frequenz bieten   
(04.05.2018, https://glm.io/134236 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/