Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/ice-lake-u-intel-erste-echte-10-nm-prozessoren-sind-da-1905-141555.html    Veröffentlicht: 28.05.2019 08:46    Kurz-URL: https://glm.io/141555

Ice Lake U

Intels erste echte 10-nm-Prozessoren sind da

Nach jahrelangen Verzögerungen hat Intel es geschafft, die ersten 10-nm-Chips für Ultrabooks in Serie zu produzieren: Die Ice Lake U sind in jeglicher Hinsicht eine gewaltige Verbesserung - nur beim Takt hapert es.

Intel hat die Komponentenmesse Computex 2019 genutzt, um die Ice Lake U vorzustellen: So heißen intern die neuen Mobile-Prozessoren wie der Core i7-1065 G7, die ab Herbst in Ultrabooks verkauft werden sollen. Die Ice Lake U fertigt Intel im 10+ nm genannten Verfahren, sie weisen CPU-Kerne mit kräftig überarbeiteter Architektur, eine komplett neue Gen11-Grafikeinheit, schnelleren Arbeitsspeicher und besser integrierte Schnittstellen wie Thunderbolt 3 auf.

Grundsätzlich handelt es sich um Quadcore-Chips wie bei den bisherigen Whiskey Lake U auch. Die CPU-Kerne basieren jedoch nun nicht mehr auf der Skylake- sondern auf der Sunny-Cove-Mikroarchitektur. Im Mittel spricht Intel von satten 18 Prozent mehr Leistung pro Takt (IPC), wobei die Spannbreite von 5 bis zu 40 Prozent reicht. Getestet hat der Hersteller das mit Cinebench R15, Spec 2016/2017, Sysmark 2014 und Web-XPRT.

Ein Teil dieser höheren IPC wird aber dadurch amortisiert, dass Intel mit 10+ nm nicht die Taktraten von 14++ nm erreicht: Der bisherige Core i7-8665U läuft mit bis zu 4,8 GHz und der neue Core i7-1065 G7 nur mit bis zu 3,9 GHz. Die Stärken von Ice Lake U liegen vielmehr im Gesamtpaket denn in der reinen CPU-Leistung, zumal diese vom Workload abhängt. Dank der VNNI-Befehlssatzerweiterung soll die Geschwindigkeit bei INT8-Messungen für künstliche Intelligenz doppelt so hoch liegen.

Jeder Ice Lake U besteht aus zwei Dies: Der eigentliche Prozessor in 10+ nm enthält die CPU-Kerne samt dem LPDDR4X-Speichercontroller, die Gen11-Grafikeinheit und vier TB3-Controller. Mit auf dem Träger befindet sich zudem der Chipsatz (PCH) in 14 nm, er integriert die Sata-6-GBit/s- und die USB-3.2-Gen2-Ports sowie 16 PCIe-Gen3-Lanes. Hinzu kommen der Audio-DSP und der Mac-Teil für WiFi, das RF-Frontend ist extern. Wie einst bei Broadwell nutzt Intel integrierte Spannungsregler (FIVR) bei Ice Lake U, wobei es ein kleines Package für 9 Watt und ein größeres für 15 Watt gibt.

Die Gen11-Grafikeinheit unterstützt Displayport 1.4 und HDMI 2.0b, bisher brauchte es bei Intel für HDMI einen Konverter-Chip. Zumindest das Topmodell mit 64 Execution Units, die Iris Plus Graphics, soll signifikant schneller rechnen als eine aktuelle UHD Graphics 620 mit 24 EUs und älterer Gen9.5-Technik: In Counter Strike Global Offensive etwa liege die Bildrate in 1080p bei mittleren Details mit knapp 80 fps rund doppelt so hoch. Einen großen Anteil daran dürfte der LPDDR4X-3733- statt LPDDR3-2133-Speicher haben.

Wie sich Ice Lake U hinsichtlich der Energie-Effizienz und der Akkulaufzeit schlägt, hat Intel auf der Computex 2019 nicht erläutert. Hinweisen von Partnern zufolge scheint es keinen Rückschritt zu geben.  (ms)


Verwandte Artikel:
Ice Lake Y/U: Nicht alle Chips erhalten schnelle Grafikeinheit   
(31.05.2019, https://glm.io/141625 )
Ice Lake plus Xe-GPGPU: Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft   
(09.05.2019, https://glm.io/141135 )
Ice Lake U: Intel erläutert Architektur der Gen11-Grafik   
(24.03.2019, https://glm.io/140200 )
Project Athena: Intel will das schnellladende 16-Stunden-5G-Ultrabook   
(29.05.2019, https://glm.io/141579 )
XPS 13 (7390): Dell macht sein Convertible doppelt so schnell   
(28.05.2019, https://glm.io/141493 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/