Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/ren-zhengfei-huawei-chef-nennt-apple-seinen-lehrer-1905-141544.html    Veröffentlicht: 27.05.2019 16:25    Kurz-URL: https://glm.io/141544

Ren Zhengfei

Huawei-Chef nennt Apple "seinen Lehrer"

Der Huawei-Chef verteidigt weiter Apple und deren Errungenschaften für die Branche. Die Tweets von Donald Trump nannte Ren lächerlich.

Huawei-Chef Ren Zhengfei hat trotz des Konflikts mit den USA die Verdienste von Apple hervorgehoben. "Apple ist mein Lehrer, sie entwickeln sich ständig weiter. Wie kann ich mich als Schüler gegen meinen Lehrer wenden? Das würde ich niemals tun", sagte Ren in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. Huawei hatte im ersten Quartal 2019 Apple vom zweiten Platz in der Rangliste der größten Smartphone-Anbieter verdrängt.

Apple verzeichnete bei Smartphones einen Rückgang von 30,2 Prozent, der Verkauf brach von 52,2 Millionen Geräten auf 36,4 Millionen Geräte ein. Der Marktanteil ging von 15,7 Prozent auf 11,7 Prozent zurück.

Würde es als Reaktion auf die US-Blockade gegen Huawei Sanktionen gegen Apple in China geben, wäre er der Erste, der dagegen protestieren würde, sagte Ren Zhengfei. Apple sei das führende Unternehmen dieser Welt. Ohne Apple gäbe es kein mobiles Internet.

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret erklärte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation. Das US-Handelsministerium kündigte an, alle Geschäfte zu unterbinden, die ein Risiko für die USA darstellten. Google beendete daraufhin einen Teil seiner Zusammenarbeit mit Huawei, was den vorzeitigen Zugriff auf Neuversionen und Updates für das Betriebssystem Android blockiert. Auch die Google-Dienste wie der Play Store, Gmail, Google Maps und andere würden blockiert. Die Anordnung ist für 90 Tage ausgesetzt. Auch mehrere andere Unternehmen haben de Zusammenarbeit ausgesetzt.

Über Trump sagte Ren: "Ich sehe seine Tweets und finde sie lächerlich, weil sie widersprüchlich sind." Die USA hätten in der Vergangenheit keine Produkte von Huawei gekauft und würden sie auch in Zukunft vielleicht nicht bekommen. Ren fügte hinzu: "Wenn Trump mich anruft, würde ich vielleicht gar nicht antworten. Aber er hat nicht einmal meine Telefonnummer".  (asa)


Verwandte Artikel:
US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen   
(25.05.2019, https://glm.io/141508 )
Best Buy: US-Händler storniert Vorbestellungen des Galaxy Fold   
(24.05.2019, https://glm.io/141500 )
USA-China: Familie des Huawei-Gründers nutzt weiter Apple-Produkte   
(24.05.2019, https://glm.io/141489 )
Android-Ausschluss: Huawei will eigenes Software-Ökosystem schaffen   
(20.05.2019, https://glm.io/141374 )
US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an   
(23.05.2019, https://glm.io/141465 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/