Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/matisse-amds-12-kerniger-ryzen-9-kostet-500-us-dollar-1905-141518.html    Veröffentlicht: 27.05.2019 08:33    Kurz-URL: https://glm.io/141518

Matisse

AMDs 12-kerniger Ryzen 9 kostet 500 US-Dollar

Fünf CPUs ab Juli 2019: AMD hat die Ryzen 3000 vorgestellt und erste Benchmarks gezeigt. Schon der Achtkerner schlägt Intels Mittelklasse-Topmodell, der 12-Kerner überholt viel teurere Enthusiasten-Prozessoren.

AMDs Chefin Lisa Su hat auf der Komponentenmesse Computex 2019 in Taiwan die Ryzen 3000 genannten Prozessoren für den Sockel AM4 angekündigt. Am 7. Juli erscheinen fünf Modelle, das Datum ist kein Zufall: Die Chips entstehen im 7-nm-Verfahren bei TSMC. Zum Start wird es fünf Modelle mit sechs, acht und zwölf Kernen geben. AMD verspricht eine höhere Leistung pro Takt, gestiegene Frequenzen und eine bessere Energieeffizienz.

Das - eventuell vorläufige - Topmodell wird der Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und 105 Watt für 500 US-Dollar. Darunter positioniert AMD den achtkernigen Ryzen 7 3800X mit erneut 105 Watt für 400 US-Dollar und den niedriger getakteten Ryzen 7 3700X mit 65 Watt für 330 US-Dollar, hinzu kommen zwei Ryzen 5 als Hexacores. Alle Modelle nutzen 7-nm-Chiplets für die CPU-Kerne, ein 14-nm-I/O-Die für das DDR4-3200-Dualchannel-Speicherinterface sowie die 20 PCIe-Gen4-Lanes und sie basieren auf der Zen-2-Architektur.

Für Zen 2 hat AMD unter anderem den L3-Cache pro Kern verdoppelt, die L1- und L2-Puffer überarbeitet und die Gleitkommaeinheit auf 256 Bit statt 128 Bit ausgelegt. Der Hersteller spricht von geringeren Latenzen und einer durchschnittlich um 15 Prozent höheren Leistung pro Takt (IPC), was die Geschwindigkeit trotz geringerer Frequenzen über das Niveau von Intel-CPUs anheben soll. AMD demonstrierte das mit PUBG, dort war ein Ryzen 7 3800X so schnell wie ein Core i9-9900K, der derzeit flotteste Gaming-Prozessor.

Der Ryzen 9 3900X besteht aus zwei CPU-Chiplets und einem I/O-Die, weshalb er mit seinen zwölf Kernen im Cinebench R20 den Core i9-9920X mit ebenfalls zwölf Cores überholt. Dabei ist der Vorsprung bei Singlethreading höher als bei Multithreading, was für AMD einen sehr wichtigen Erfolg darstellt. Verglichen mit dem Ryzen 7 2700X (Test) sind die neuen CPUs stark aufgestellt: Bei selber Kernanzahl rechnet der Ryzen 7 3800X in Spielen laut AMD zwischen 11 Prozent (GTA 5) und 34 Prozent (CSGO) schneller sein.  (ms)


Verwandte Artikel:
Agesa 1003abb: Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000   
(10.08.2019, https://glm.io/143123 )
Ryzen 5 3600(X) im Test: Sechser-Pasch von AMD   
(30.07.2019, https://glm.io/142816 )
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich   
(07.07.2019, https://glm.io/141399 )
88SS132x: Marvell hat drei PCIe-Gen4-SSD-Controller   
(02.08.2019, https://glm.io/142947 )
Arbeitsspeicher: Gskill legt DDR4-3800-CL14-Kit für Ryzen 3000 auf   
(31.07.2019, https://glm.io/142905 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/