Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/mobilfunkbetreiber-vorbestellungen-fuer-kuenftige-huawei-smartphones-ausgesetzt-1905-141461.html    Veröffentlicht: 23.05.2019 11:39    Kurz-URL: https://glm.io/141461

Mobilfunkbetreiber

Vorbestellungen für künftige Huawei-Smartphones ausgesetzt

In Japan und Großbritannien haben große Netzbetreiber Bedenken, es könne nicht sichergestellt werden, dass Kunden über die Huawei-Smartphones uneingeschränkt auf Google-Dienste zugreifen können. Die Maßnahme, die sie ergreifen, soll nur vorübergehend sein.

Mobilfunknetzbetreiber in Japan und Großbritannien haben wegen des US-Boykotts Smartphone-Bestellungen bei Huawei ausgesetzt. Es handelt sich aber weitgehend um Smartphones, die noch gar nicht auf dem Markt sind.

In Japan haben KDDI und Softbank am Mittwoch jeweils den Verkauf des Huawei P30 Lite ausgesetzt. Die Geäte sollten Ende des Monats auf den Markt kommen. NTT Docomo, mit einem Marktanteil von rund 50 Prozent in Japan, erklärte Vorbestellungen von neuen Huawei-Smartphones würden pausiert, darunter auch das im Handel befindliche P30 Pro.

In Großbritannien haben zwei der größten Mobilfunkbetreiber Huawei-5G-Endgeräte zeitweise aus ihren 5G-Planungen genommen. Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf eine informierte Quelle berichtet, wollte EE (BT Group) bisher Smartphones von Huawei neben Samsung und anderen in seinem 5G-Netz anbieten, das noch 2019 starten soll. Es könne nicht sichergestellt werden, dass Kunden über die Telefone des chinesischen Unternehmens uneingeschränkt auf Google-Dienste zugreifen könnten, hieß es zur Begründung zum Wall Street Journal.

Huawei verspricht Android Sicherheitsupdates

Die britische Vodafone Group erklärte, Vorbestellungen für die 5G-Version des Huawei Mate 20X würden ausgesetzt. "Dies ist eine vorübergehende Maßnahme, solange Unsicherheit in Bezug auf neue Huawei 5G-Geräte besteht", sagte ein Vodafone-Sprecher. "Wir werden diese Situation im Auge behalten." Ein gemeinsamer 5G-Demo-Call im Februar 2019 von Vodafone, BT und 3 UK auf einem Huawei Event in London deutete nicht daraufhin, dass die Zusammenarbeit insgesamt infrage gestellt wird. Huawei verspricht, Android Sicherheitsupdates für alle Smartphones und Tablets der Marken Huawei und Honor anzubieten. Zu Updates der Betriebssystemversion hat Huawei sich bislang noch nicht geäußert. Huawei verzeichnete noch im ersten Quartal 2019 einen Zuwachs von 50 Prozent bei seinen weltweiten Smartphone-Lieferungen.  (asa)


Verwandte Artikel:
US-Boykott: ARM stoppt Geschäfte mit Huawei   
(22.05.2019, https://glm.io/141440 )
Google Duplex: Maschinelle Reservierung braucht oft menschliche Hilfe   
(23.05.2019, https://glm.io/141455 )
Android-Ausschluss: Huawei will eigenes Software-Ökosystem schaffen   
(20.05.2019, https://glm.io/141374 )
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden   
(23.05.2019, https://glm.io/141426 )
US-Blacklist: Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr   
(20.05.2019, https://glm.io/141342 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/