Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/deutschland-die-anzahl-der-geldautomaten-geht-geringfuegig-zurueck-1905-141394.html    Veröffentlicht: 21.05.2019 10:20    Kurz-URL: https://glm.io/141394

Deutschland

Die Anzahl der Geldautomaten geht geringfügig zurück

Wer Geld abheben will, braucht in der Regel entweder eine Bankfiliale oder einen Geldautomaten. Einem Medienbericht zufolge sinkt die Anzahl dieser Geräte. Es entwickeln sich aber auch andere Methoden zum Geldabheben.

In Deutschland gab es 2018 57.800 Geldautomaten. Das geht aus Zahlen hervor, die das Analysehaus Barkow Consulting der Süddeutschen Zeitung zur Verfügung gestellt hat. Diesen Zahlen zufolge ist die Anzahl der Geldautomaten das dritte Jahr in Folge zurückgegangen. Der Rückgang ist aber rein von den Zahlen betrachtet gering. Von 2017 auf 2018 ist rund ein Prozent der Automaten abgebaut worden. In den zurückliegenden drei Jahren wurde jeder 20. Geldautomat abgebaut.

Der Betrieb solcher Automaten ist teuer, wie die SZ schreibt. Zwischen 20.000 und 25.000 Euro zahlt eine Bank im Jahr, die irgendwie, zum Beispiel über Fremdabhebegebühren, wieder eingespielt werden müssen. Gerade in ländlichen Gebieten ist das schwierig, weswegen mitunter Bankbusse eingesetzt werden. Hier zeigt sich auch, dass die rein prozentual kaum auffallende Reduzierung durchaus deutliche Auswirkungen auf die Menschen haben kann.

Was in dem Bericht fehlt, ist allerdings der Umstand, dass sich auch andere Verfahren zum Geldabheben etablieren. So gibt es beispielsweise viele Supermärkte, die beim Bezahlen per Girocard oder Maestro ab einem bestimmten Mindesteinkaufsbetrag das Abheben von Geld ermöglichen. Für den Handel hat es den Vorteil, dass sie das Bargeld in kleineren Summen zur Bank zu bringen oder abholen lassen können. Einzelne Direktbanken bieten das sogar Kiosken und anderen kleineren Händlern an, ohne überhaupt Umsatz zu verlangen. Mitunter darf auf diesem Weg sogar eingezahlt werden.

Aber auch hier gilt: Solche Verfahren sind verstärkt in größeren Ketten zu finden. Fehlt in ländlichen Regionen ein Händler, der bei solchen Systemen mitmacht, kann die Bargeldversorgung schwierig werden, wenn dort eine Bank ihren Geldautomaten abbaut.  (ase)


Verwandte Artikel:
Sicherheitslücken: Bankautomaten hacken mit Netzwerkkabel und Tastatur   
(20.11.2018, https://glm.io/137811 )
Geldautomaten: Hersteller warnt vor Miniwanzen im Kartenschlitz   
(10.05.2016, https://glm.io/120800 )
Amazon Go: Amazon will Bargeld in seinen Supermärkten annehmen   
(10.04.2019, https://glm.io/140606 )
Onlinehandel: Amazon ermöglicht indirekte Bezahlung mit Bargeld   
(02.08.2018, https://glm.io/135814 )
Kaspersky: Geldautomaten mit 15-US-Dollar-Bastelcomputer leergeräumt   
(04.04.2017, https://glm.io/127130 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/