Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/actionkamera-dji-osmo-action-soll-mit-gopro-konkurrieren-1905-141286.html    Veröffentlicht: 16.05.2019 10:29    Kurz-URL: https://glm.io/141286

Actionkamera

DJI Osmo Action soll mit Gopro konkurrieren

DJI hat mit der Osmo Action eine kleine Actionkamera vorgestellt, die zwei Displays enthält, 4K-HDR-Video drehen kann und ohne Zusatzgehäuse bis 11 Meter wasserdicht ist. Eine Bildstabilisierung soll ruhige Aufnahmen liefern.

DJI hat mit der Osmo Action seine Actionkamera vorgestellt, die mit ihrem kleinen kompakten Gehäuse der Gopro-Serie Konkurrenz macht. Das Sichtfeld liegt bei 145 Grad. Wie die Hero7 ist auch die Osmo Action schon ohne Schutzgehäuse recht stabil und soll bis 11 Meter Wassertiefe dicht sein. Mit einem Zusatzgehäuse kann sie bis zu einer Tiefe von 60 Metern unter Wasser mitgenommen werden. Von den Gopro-Angeboten unterscheidet sich die Osmo Action vor allem durch ihr Zwei-Display-Konzept. Auf Vorder- und Rückseite sind Farbdisplays eingebaut, mit denen sich die Aufnahme sowohl vor als auch hinter der Kamera kontrollieren lässt. Im Inneren arbeitet ein CMOS-Sensor vom Typ 1/2,3 Zoll. Gespeichert wird auf Micro-SDs mit maximal 256 GByte Speicherkapazität.

Die elektronische Bildstabilisierung heißt bei DJI Rocksteady. Ob sie gut ist, wird erst ein Test zeigen. Die Kamera kann Videos maximal mit 4K bei 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen und Fotos mit 12 Megapixeln Auflösung schießen. Alternativ stehen 4K mit 24, 25, 30, 48 oder 50 Bildern pro Sekunde zur Verfügung. In der Auflösung 2,7K kann die Osmo Action mit 24, 25, 30, 48, 50 oder 60 Bildern pro Sekunde drehen. Im klassischen Full HD mit 1080p nimmt sie mit 24, 25, 30, 48, 50, 60, 100, 120, 200 oder 240 Bildern pro Sekunde auf. 720p sind mit 200 oder 240 Bildern pro Sekunde möglich. HDR-Videos sind jeweils nur bei Bildwiederholraten von 24, 25 und 30 Bildern pro Sekunde möglich.

Die Actionkamera nimmt mit Bluetooth 4.2 und WLAN 802.11a/b/g/n/ac (2,4 und 5 GHz) Kontakt mit Smartphones und Tablets auf und wer alle Hände voll zu tun hat, kann auch auf eine Sprachsteuerung zurückgreifen, um die Kamera zum Aufnehmen und Fotografieren zu bringen.

DJ bietet umfangreiches Zubehör für die Kamera optional an. Befestigungsmöglichkeiten, Griffe, Filtervorsätze und Ladestationen für die Akkus sowie besagtes Schutzgehäuse können erworben werden.

Ein vollständig aufgeladener Akku erlaubt laut Hersteller eine Aufnahmedauer von bis zu 135 Minuten in 1080p und 30 fps (bei ausgeschalteter Stabilisierung), sowie 63 Minuten in 4K bei 60 fps (Rocksteady aktiviert).

Die neue DJI Osmo Action misst 65 × 42 × 35 mm, wiegt 124 Gramm und kostet rund 380 Euro und soll ab sofort erhältlich sein.

 (ad)


Verwandte Artikel:
DJI Osmo Pocket: Wenn der Selfie-Stick selbst eine Kamera ist   
(29.11.2018, https://glm.io/137974 )
Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenschaden durch interne Korruption   
(19.01.2019, https://glm.io/138837 )
Zölle: Gopro verlagert Produktion für US-Markt   
(11.12.2018, https://glm.io/138170 )
DSLR: Canon EOS 250D nimmt 4K auf und fokussiert auf Augen   
(10.04.2019, https://glm.io/140581 )
Leica Q2: Kompaktkamera für knapp 4.800 Euro mit Vollformat-Sensor   
(08.03.2019, https://glm.io/139873 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/