Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/microsoft-wsl-2-kann-nicht-neben-vmware-oder-virtualbox-laufen-1905-141222.html    Veröffentlicht: 14.05.2019 10:02    Kurz-URL: https://glm.io/141222

Microsoft

WSL 2 kann nicht neben VMware oder Virtualbox laufen

Aufgrund seiner Architektur wird das Windows-Subsystem für Linux (WSL) in Version 2 den Einsatz anderer Virtualisierungsprodukte stark erschweren. Weitere Unterschiede sorgen wohl auch dafür, dass das WSL 1 mittelfristig erhalten bleiben soll.

Windows-Hersteller Microsoft klärt in FAQ zu der Ankündigung des Windows-Subsystems für Linux (WSL) in Version 2 in der vergangenen Woche noch einmal einige wichtige Details zum Einsatz und möglichen Unterschieden zu WSL 1. Für Unternehmenskunden und auch die Konkurrenz von Microsoft wohl am wichtigsten ist hierbei die Information, dass die Virtualisierungsprodukte von VMware oder auch Oracles Virtualbox nicht neben dem WSL 2 genutzt werden können.

Diese Einschränkung gilt darüber hinaus wohl auch für viele weitere Virtualisierungslösungen. Grund dafür ist, dass das WSL 2 auf Hyper-V aufbaut, was dafür als Type-1-Hypervisor genutzt wird. Microsoft bietet jedoch das Hypervisor-Platform-API an, mit dem Hersteller ihre Software kompatibel zu Hyper-V erstellen können. Google setze das zum Beispiel bereits für seinen Android-Emulator ein.

Darüber hinaus wird es auch mittelfristig weitere Unterschiede zwischen den Versionen 1 und 2 des WSL geben. So ist der Hardwarezugriff unter WSL 2 zunächst stark eingeschränkt und die direkte Verwendung von GPU, USB oder anderen seriellen Schnittstellen nicht möglich. Ebenso verwenden der WSL-2-Gast und der Windows-Host eine unterschiedliche IP-Adresse, ein Zugriff über Localhost ist demnach ebenfalls nicht möglich.

Microsoft verspricht zwar, an vielen der genannten Einschränkungen des WSL 2 arbeiten zu wollen und einige der noch existierenden Probleme bis zur geplanten Veröffentlichung im Juli noch zu lösen. Wohl wegen dieser Probleme und der noch bestehenden funktionalen Unterschiede zwischen WSL 1 und WSL 2 sollen diese zunächst parallel zueinander weiter gepflegt werden. Wie lang dies geschehen soll, ist derzeit aber noch nicht klar.  (sg)


Verwandte Artikel:
WSL 2: Wie Microsoft den Linux-Kernel auf Windows bringt   
(10.05.2019, https://glm.io/141177 )
Microsoft: Windows bekommt einen Linux-Kernel für WSL 2   
(07.05.2019, https://glm.io/141081 )
Libata: Linux-Kernel verabschiedet sich von altem IDE-Treiber   
(13.05.2019, https://glm.io/141207 )
D9VK: Flüssigere D3D9-Spiele unter Linux dank Vulkan   
(10.05.2019, https://glm.io/141172 )
Container-Plattform: Red Hat und Microsoft starten Openshift in Azure   
(09.05.2019, https://glm.io/141151 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/