Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/eazy-billige-internetzugaenge-im-unitymedia-netz-monatlich-kuendbar-1905-141178.html    Veröffentlicht: 10.05.2019 16:04    Kurz-URL: https://glm.io/141178

Eazy

Billige Internetzugänge im Unitymedia-Netz monatlich kündbar

Eazy.de erlaubt seinen Kunden im Netz der Unitymedia, den Vertrag monatlich zu kündigen. Das kostet einen Aufpreis und ist erst nach drei Monaten möglich.

Eazy.de, der Reseller im Netz von Unitymedia, bietet seine Tarife Eazy20 und Eazy50 gegen einen Aufpreis auch ohne Vertragsbindung an. Das gab der Anbieter am 9. Mai 2019 bekannt. Das Mannheimer Unternehmen Vertriebswerk vermarktet über die Plattform Eazy.de seit Juli 2017 Internetzugänge des Kabelnetzbetreibers.

Mit der Flex-Option für 3 Euro im Monat können Kunden ihren Tarif nach dem dritten Vertragsmonat mit einer Frist von 30 Tagen kündigen statt eine Vertragsbindung von 24 Monaten einzugehen. Damit kostet Eazy20 Flex 14,99 Euro im Monat und Eazy50 Flex 19,99 Euro, inklusive WLAN-Router und Festnetzanschluss.

Ein WLAN-Router sowie Rufnummernmitnahme und bei Bedarf die Installation durch einen Techniker sind im Preis inbegriffen. Dazu kommt eine Bereitstellungsgebühr von 39,99 Euro.

Bei Eazy20 wird im Upload nur bis zu 1 MBit/s geboten, im 50-MBit/s-Tarif bis zu 2,5 Mbit/s. Ein Telefonanschluss ist inklusive, aber keine Telefonie-Flatrate, abgerechnet wird minutengenau ins Festnetz mit 2,5 Cent und ins Mobilfunknetz mit 19,90 Cent. Eine Festnetz-Flatrate kostet zusätzlich 4,99 Euro.

Johannes Schubert, Director Operations bei Eazy, erklärte im November 2017: "Wir haben keinerlei Zugang zum Netz von Unitymedia, der technische Betrieb, das heißt Installation, Entstörung und Service, liegt in den Händen des Kabelnetzbetreibers."

Das TV-Kabelnetz ist nicht reguliert, einen Zugang für Reseller müssen die Betreiber nicht gewähren. Leistungserbringer und Vertragspartner von Eazy-Tarifen und Dienstleistungen ist daher der Kabelnetzbetreiber selbst. Eazy konzentriert sich vollständig auf Internetzugänge mit niedrigeren Datenübertragungsraten.  (asa)


Verwandte Artikel:
Bundesweites Kabelnetz: Breko befürchtet Glasfaser-Diaspora   
(08.05.2019, https://glm.io/141123 )
Liberty Global: Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia   
(03.09.2018, https://glm.io/136362 )
Pyur: Tele Columbus mit hohem Verlust und Kundenrückgang   
(29.03.2019, https://glm.io/140353 )
V-Bucks: Fortnite wird offenbar immer öfter von Kriminellen genutzt   
(21.01.2019, https://glm.io/138858 )
Maximal 300 MBit/s: United Internet kritisiert Beschränkung bei Kabelnetzöffnung   
(07.05.2019, https://glm.io/141103 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/