Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/google-kotlin-soll-erste-wahl-fuer-android-werden-1905-141129.html    Veröffentlicht: 08.05.2019 14:45    Kurz-URL: https://glm.io/141129

Google

Kotlin soll erste Wahl für Android werden

Bei der Android-Entwicklung will Google die Nutzung der Sprache Kotlin weiter forcieren, auch weil sie bei Entwicklern immer beliebter wird. Bestimmte Funktionen und Neuerungen erscheinen nun auch schon zuerst für Kotlin.

Android-Entwickler, die noch Java verwenden, sollten sich wohl möglichst schnell an den Umgang mit der Sprache Kotlin gewöhnen, denn die "Android-Entwicklung wird zunehmend Kotlin bevorzugen", wie Google in seinem Android-Developers-Blog schreibt. Dass Kotlin überhaupt als offizielle Sprache neben Android für die App-Entwicklung benutzt werden kann, hat Google erst vor rund zwei Jahren bekannt gegeben.

Angesichts dieses vergleichsweise kurzen Zeitraums mag die Ankündigung überraschen, sich auf Kotlin zu fokussieren. Allerdings zeigt sich selbst Google überrascht davon, wie schnell die Verwendung von Kotlin seitdem gewachsen sei. Mittlerweile setzten sogar schon mehr als 50 Prozent der professionellen Android-Programmierer auf Kotlin.

Google lässt auch keinen Zweifel daran, dass das Unternehmen die forcierte Nutzung von Kotlin in Android ernst meint. So werden viele neue Jetpack-APIs und Funktionen künftig zuerst für Kotlin angeboten. "Wenn Sie ein neues Projekt beginnen, sollten Sie es in Kotlin schreiben", gibt Google den Android-Entwicklern außerdem als klare Ansage mit.

Als Vorteil von Kotlin sieht Google vor allem, dass der Code kompakter ist als jener von Java und damit schlicht weniger Code geschrieben werden muss. Dass Kotlin überhaupt in Android genutzt werden kann, liegt an dessen bewusst gewählter Nähe zu Java, dem bisherigen Android-Standard. So läuft Kotlin nicht nur auf der Java Virtual Machine (JVM), sondern war auch von Beginn an auf eine Interoperabilität mit Java selbst ausgelegt, so dass Kotlin-Apps auch ältere Java-Bestandteile benutzen können sollten.  (sg)


Verwandte Artikel:
UI-Toolkit: Google will Flutter für alle   
(08.05.2019, https://glm.io/141125 )
Google: Chrome soll Herkunft von Cookies unterscheiden können   
(08.05.2019, https://glm.io/141117 )
Google: Datensammler verspricht Datenkontrolle   
(08.05.2019, https://glm.io/141111 )
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler   
(09.05.2018, https://glm.io/134302 )
Electronic Arts: Apex Legends für mobile Plattformen angekündigt   
(08.05.2019, https://glm.io/141120 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/