Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/mikromobilitaet-vw-plant-e-scooter-sharing-1905-141060.html    Veröffentlicht: 06.05.2019 13:30    Kurz-URL: https://glm.io/141060

Mikromobilität

VW plant E-Scooter-Sharing

Fahrzeuge für die letzten Meter zum Ziel will VW verleihen. Der deutsche Automobilkonzern baut derzeit laut einem Zeitungsbericht einen Sharingdienst für E-Scooter auf. Der Testbetrieb soll in Kürze beginnen.

Der Autokonzern Volkswagen (VW) plant offenbar, künftig Elektroroller oder E-Scooter zu verleihen. Sie sollen Teil von VWs Carsharing-Angebot werden. Derzeit sind die Elektrokleinstfahrzeuge auf deutschen Straßen jedoch noch nicht erlaubt.

VW will im laufenden Quartal in Berlin mit dem Elektroauto-Sharingdienst We Share starten. Diesen will der Automobilkonzern anscheinend um ein Mikromobilitäts-Angebot erweitern: Ein Dienstleister aus Dortmund beschaffe die E-Scooter und statte sie für einen Testbetrieb mit dem Logo von We Share aus, berichtet die Wirtschaftszeitung Handelsblatt unter Berufung auf Informanten aus dem Projekt. Das Unternehmen biete auch die nötige Software für den Dienst an.

VW bestätigte dem Handelsblatt, dass der Konzern an verschiedenen Projekten zur Mikromobilität arbeite. Das Vorgehen werde aktuell mit möglichen Partnern geprüft. Allerdings gebe es noch keine Entscheidung, erklärte VW. Auch zu dem We-Share-Pilotprojekt wollte der Konzern keine Details nennen.

VW will E-Scooter von Segway verleihen

Die E-Scooter stammen laut dem Bericht vom US-Hersteller Segway, der zum chinesischen Unternehmen Ninebot gehört. Bemerkenswert ist, dass VW E-Scooter einkauft statt diejenigen aus der eigenen Entwicklung einzusetzen: VW-Chef Hubert Diess hatte im März beim Genfer Autosalon gleich zwei Elektrokleinstfahrzeuge vorgestellt: den dreirädrigen Cityskater und den Roller Streetmate.

In den USA setzt unter anderem der Verleiher Lime E-Scooter von Segway ein, in Europa Hive, der E-Scooter-Sharingdienst von Daimler und BMW. Die Fahrzeuge von Segway scheinen nicht ganz unproblematisch: Im Sommer vergangenen Jahres entfernte Lime mehrere Tausend wegen Brandgefahr aus seinem Angebot. Hive ist bereits in mehreren europäischen Städten vertreten.

Allerdings nicht in Deutschland: Hierzulande sind die Elektrokleinstfahrzeuge noch nicht zugelassen. Das soll sich in Kürze ändern. Die Bundesregierung hat Anfang April eine entsprechende Verordnung von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) beschlossen. Dieser muss noch der Bundesrat zustimmen. Das soll am 17. Mai geschehen.

Auch zu diesem Thema:  (wp)


Verwandte Artikel:
Mikromobilität: Volkswagen will Elektrominis für autoarme Städte anbieten   
(06.03.2019, https://glm.io/139811 )
Elektrokleinstfahrzeuge: Bundesregierung und EU erlauben E-Scooter   
(03.04.2019, https://glm.io/140442 )
Datendiebstahl: Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz   
(30.04.2019, https://glm.io/140973 )
Ridesharing: Gericht schränkt Moia-Dienst im Hamburg ein   
(25.04.2019, https://glm.io/140881 )
Roller: Keine E-Scooter mehr auf österreichischen Trottoirs   
(26.04.2019, https://glm.io/140907 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/