Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/quellcode-ransomware-angriffe-uebernehmen-git-repositorys-1905-141055.html    Veröffentlicht: 06.05.2019 13:00    Kurz-URL: https://glm.io/141055

Quellcode

Ransomware-Angriffe übernehmen Git-Repositorys

Eine offenbar koordinierte Serie von Angriffen hat meist private Git-Repositorys übernommen und mit einer Lösegeldforderung versehen. Die Angreifer haben sich zuvor wohl die Zugangsdaten dafür verschafft.

Auf den großen Code-Hosting-Plattformen Bitbucket, Github und Gitlab haben Angreifer mehrere hauptsächlich private Repositorys übernommen, deren Inhalte gelöscht und die Aufforderung zu einer Art Lösegeldzahlung hinterlegt. Sollten die betroffenen Nutzer bei dieser speziellen Art der Ransomware-Attacke nicht auf die Forderung eingehen, wird damit gedroht, den Code zu veröffentlichen.

Von derartigen Vorfällen berichten Entwickler auf Plattformen wie etwa Reddit oder auch Stackexchange. Einige Betroffene haben sich auch an Medien wie das britische IT-Magazin The Register gewandt. Eine Suche nach der Bitcoin-Adresse der Erpresser auf Github findet zurzeit immer noch mehr als 300 Einträge.

Dass die Angreifer die Repositorys übernehmen konnten, legt nahe, dass sie Zugriff auf die Login-Daten der Entwickler hatten. Diese könnten zum Beispiel aus Angriffen auf andere Dienste stammen, sofern die Nutzer ihre Zugangsdaten wieder verwendet haben. Wahrscheinlich ist aber auch, dass sich die Angreifer die Daten über riskante .git-Verzeichnisse verschafft haben, die über URLs direkt abrufbar waren. Wie seit Jahren bekannt ist, kann es zu Sicherheitsproblemen kommen, wenn dort in Konfigurationsdateien Zugangsdaten für das Repository abgelegt sind.

In einer Analyse verweist der Betreiber Gitlab deshalb darauf, andere Zugangswege für die Repositorys zu verwenden, wie etwa SSH-Schlüssel. Ebenso sollten Nutzer der Dienste eine Zweifaktorauthentifizierung (2FA) aktivieren. Da Git ein verteiltes Versionskontrollsystem ist, sollte der Code selbst außerdem auch nicht verloren sein, sondern kann über eine lokale Kopie wieder hergestellt werden. Details dazu liefert Gitlab ebenfalls in seinem Blog.  (sg)


Verwandte Artikel:
A2 Hosting: Webhoster seit neun Tagen von Ransomware betroffen   
(02.05.2019, https://glm.io/141012 )
Websicherheit: Riskante Git-Verzeichnisse   
(29.07.2015, https://glm.io/115476 )
Symcrypt: Windows-Verschlüsselungsbibliothek ist jetzt Open Source   
(30.04.2019, https://glm.io/140970 )
Schweizer Post: Code von Schweizer Online-Wahl geleakt   
(18.02.2019, https://glm.io/139457 )
Jira, Trello, Bitbucket: Atlassian erreicht erstmals 1 Milliarde US-Dollar Umsatz   
(22.01.2019, https://glm.io/138892 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/