Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/elektroauto-akkus-tesla-erwartet-engpaesse-bei-mineralien-1905-141018.html    Veröffentlicht: 03.05.2019 07:15    Kurz-URL: https://glm.io/141018

Elektroauto-Akkus

Tesla erwartet Engpässe bei Mineralien

Tesla befürchtet aufgrund der wachsenden Popularität von Elektroautos eine Verknappung zahlreicher Metalle und Mineralien. Elektroautos verbrauchen etwa doppelt so viel Kupfer wie Verbrennungsmotoren.

Tesla erwartet laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters Engpässe bei der Versorgung mit Mineralien und Metallen für die Produktion von Akkus für Elektroautos.

Betroffen seien Kupfer, Nickel, Lithium und verwandte Mineralien, sagte Teslas globale Versorgungsmanagerin für Batteriemetalle, Sarah Maryssael, nach Angaben von Teilnehmern auf einer Bergbaukonferenz in Washington.

In der Kupferindustrie entstanden nach Einschätzung von Tesla durch jahrelange Unterinvestitionen Probleme. Demnach benötigen Elektroautos doppelt so viel Kupfer wie Autos mit Verbrennungsmotor.

Auch Smart Homes benötigten in Zukunft erheblich mehr Kupfer als jetzt, erklärte die BSRIA. Die britische Prüf-, Mess-, Forschungs- und Beratungsorganisation schätzt, dass Smart-Home-Systeme aktuell einen Jahresbedarf von 38.000 Tonnen Kupfer hätten. 2030 sollen es 1,5 Millionen Tonnen sein. Bergbauunternehmen streben daher eine Erhöhung der Minenkapazitäten an.  (ad)


Verwandte Artikel:
Elektromobilität: Tesla will Altakkus wiederverwerten   
(17.04.2019, https://glm.io/140737 )
Tödliche Kollision: Familie von Unfallopfer verklagt Tesla   
(02.05.2019, https://glm.io/141011 )
FTTC: Die geheimnisvolle Vectoringnachfrage der Telekom   
(17.12.2018, https://glm.io/138293 )
Nickel und Kobalt: Allergene auf Blackberrys und Klapphandys gefunden   
(15.11.2012, https://glm.io/95719 )
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?   
(18.01.2019, https://glm.io/138809 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/