Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/bethesda-ich-habe-tes-blades-fuer-5-50-euro-durchgespielt-1905-140923.html    Veröffentlicht: 14.05.2019 09:14    Kurz-URL: https://glm.io/140923

Bethesda

Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.

Sechs Wochen ist es her, dass Bethesda mit The Elder Scrolls Blades ein Smartphone-Spiel im TES-Universum veröffentlicht hat. In dieser Zeit habe ich den Titel durchgespielt - für nur ganz wenig Geld.

Ich bin seit dem ersten Tag in Tamriel unterwegs und habe nach zwei Wochen exzessiven Mobile-Gedaddels meinen Test von TES Blades veröffentlicht. Wie gehabt finde ich die Atmosphäre und die Kämpfe überzeugend,. Der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt hingegen sind weiterhin ziemlich zeitintensiv, allerdings hat das Entwicklerstudio die bisherige Early-Access-Phase tatsächlich genutzt, um auf die Wünsche der Spieler zu hören und den heimlichen Endgegner entschärft: die silberne Truhe.

In TES Blades kostet mich nahezu alles Zeit oder rare Edelsteine, was mich im Spiel voranbringt: meine Spielfigur leveln, meine Stadt ausbauen und Kisten öffnen. Diese enthalten wichtige Ausrüstung und Ressourcen sowie Gold; all das ist essenziell für den Fortschritt. Eine silberne Truhe freizuschalten dauert nur noch eine Stunde statt drei, was mich häufiger zum Smartphone greifen und Aufträge erfüllen lässt.

Den im Test erwähnten Drachen habe ich längst besiegt, denn die Schuppenbiester gehören aufgrund eines Bugs zu den schwächsten Opponenten im Spiel. Der eigentliche Endboss wiederum, der Ayleiden-Hexenkönig, ist ziemlich stark und kann nur mit allerhand Vorarbeit ernsthaft in Bedrängnis gebracht werden: Um die finale Mission überhaupt antreten zu können, musste ich die Gründerstatue meiner Stadt neu errichten, was happige 35.000 Gold und zudem viele seltene Materialien wie Bronze und Marmor kostet.

Als wäre das nicht genug, musste ich Stadt-Level #8 schaffen, die dazu notwendigen Gebäude sind teuer. Tipp: keine Häuser bauen, sondern weitere Alchemie-Labore, Schmieden, Werkstätten und Verzauberertürme! Die geben mehr Punkte und ich konnte meine Ausrüstung reparieren, auch wenn ich gerade eine Schmiede aufwerte.

Meinen Spielfortschritt habe ich fast ohne Echtgeldeinsatz erreicht, einzig das Helden-Paket für 5,50 Euro habe ich ganz zu Beginn erworben. Für das Late Game ist dessen Inhalt (Schwert, Helm, Gold, Edelsteine, Materialien) aber egal - ohne wäre das Resultat wohl identisch gewesen.

Seit die silbernen Truhen nur noch eine Stunde dauern, habe ich keine Gold-Probleme mehr und meine Schmiede für dennoch horrende 84.000 Münzen auf Level #8 gebracht. So konnte ich eine vollständige Ebenerz-Rüstung anfertigen, was einen Bonus gibt. Zudem habe ich sie für mehr Lebensenergie verzaubert und mir ein gehärtetes Vulkanglas-Langschwert mit Feuerschaden geschmiedet, gegen den der Ayleiden-Lich anfällig ist. Oder besser gesagt war, denn ich habe ihn bezwungen.

50 Stunden Spaß mit Blades

Neben einigen Heiltränken und sehr vielen Tränken für Feueranfälligkeit ging dafür überraschenderweise nur eine Schriftrolle der Wiedererweckung drauf, bis der Hexenkönig endlich Geschichte war. Verglichen mit den vorherigen Missionen empfand ich den Lich zwar als hart, dennoch ist er auch ohne Echtgeld überwindbar. Vermutlich hätte ich ihn mit mehr Heiltränken und Schriftrollen schon früher besiegen können, aber Ebenerz-Rüstung und Vulkanglas-Waffen sind seit jeher meine (optischen) Favoriten, also wollte ich diese erst erspielen.

Und vor allem hatte ich bisher 50 Stunden Spaß mit TES Blades. Nun warte ich darauf, dass Bethesda den Schmuck als Ausrüstung integriert, die Spieler-gegen-Spieler-Kämpfe einbaut und vielleicht taucht ja ein neuer Bösewicht auf! Denn bis The Elder Scrolls 6 erscheint, dauert es noch ein paar Jahre.

TES Blades befindet sich weiterhin im Early Access und erhält fast jede Woche einen Patch: Beispielsweise gibt es nun tägliche Aufträge, die mir neben Ressourcen auch Materialien für den Ausbau meiner Stadt sowie zusätzliche Edelsteine liefern - zuvor konnte ich die nur aus Truhen und ganz selten von Gegnern ergattern.

Im Hauptmenü weist mich das Spiel zudem endlich auf die tägliche kostenlose Belohnung im Shop hin. Wer TES Blades ausprobieren will, benötigt mittlerweile keinen Bethesda-Account mehr und es werden weitere Smartphones sowie Tablets unterstützt. Überdies gibt es eine deutschsprachige Fanseite mit vielen Informationen.  (ms)


Verwandte Artikel:
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt   
(12.04.2019, https://glm.io/140467 )
Bethesda: TES Blades startet in den Early Access   
(28.03.2019, https://glm.io/140317 )
Blades angespielt: The Elder Scrolls für die Hosentasche   
(13.06.2018, https://glm.io/134916 )
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration   
(01.01.2019, https://glm.io/138414 )
Bethesda: The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration   
(29.10.2018, https://glm.io/137368 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/