Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/elektroautos-tesla-macht-hohe-verluste-1904-140869.html    Veröffentlicht: 25.04.2019 08:47    Kurz-URL: https://glm.io/140869

Elektroautos

Tesla macht hohe Verluste

Der Elektroautohersteller Tesla hat für sein erstes Geschäftsquartal 2019 einen Verlust von 702 Millionen US-Dollar ausgewiesen und liegt damit deutlich unter den Erwartungen. Probleme bei den Auslieferungen der Autos und Preissenkungen sind die Hauptursachen der Krise.

Tesla hat die Analysten enttäuscht und einen erheblich höheren Verlust für das letzte Quartal (PDF) ausweisen müssen. Er liegt bei 702 Millionen US-Dollar oder 4,10 US-Dollar pro Aktie. Der um Sondereffekte bereinigte Verlust liegt bei 2,90 US-Dollar pro Aktie. Erwartet wurde ein Verlust von 1,21 US-Dollar pro Aktie. Der Umsatz belief sich auf 4,5 Milliarden US-Dollar, erwartet wurden 5,19 Milliarden.

Das größte Problem für Tesla sind derzeit die von den Kunden erwarteten günstigeren Varianten des Model 3, die offenbar nicht mit einer ausreichend hohen Marge produziert werden können. Zudem wurden viel zu wenige Model S und Model X ausgeliefert. Zusammen waren es nur 12.000 Stück, in früheren Quartalen waren es im Schnitt 25.000.

Insgesamt wurden nur 63.000 Fahrzeuge ausgeliefert, erwartet wurden 76.000 Stück. Tesla hat kein eigenes Händlernetz und kann die Fahrzeuge nur als Verkauf verbuchen, wenn sie auch an den Kunden ausgeliefert wurden.

Hohe Kosten wie die Errichtung der Autofabrik in Schanghai und der Ausbau der Gigafactory sorgen zudem für Probleme. Musk versicherte zwar, dass noch genügend Geld übrig sei - die Cashbestände liegen bei 2,2 Milliarden US-Dollar -, doch musste Tesla die Barrückzahlung einer Wandelanleihe in Höhe von fast einer Milliarde US-Dollar stemmen und im April müssen weitere 180 Millionen US-Dollar Schulden beglichen werden. Musk betonte, dass die finanzielle Situation nicht angespannt sei, doch einen Rückzug vom Kapitalmarkt schloss er nicht aus.

Elon Musk kündigte auf Rückfrage eines Analysten an, eine eigene Autoversicherung für die Elektroautos anzubieten. Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers und könne dies in die Riskoprofilerstellung miteinfließen lassen, die letztlich die Versicherungsraten bestimme.  (ad)


Verwandte Artikel:
Autopilot wird Standard: Teslas für 35.000 US-Dollar online nicht mehr bestellbar   
(12.04.2019, https://glm.io/140643 )
Model S und Model X: Tesla verbaut neue Motoren für mehr Reichweite   
(24.04.2019, https://glm.io/140836 )
Finanzprobleme: Tesla und Panasonic stoppen Ausbau von Gigafactory   
(11.04.2019, https://glm.io/140635 )
Full Self Driving: Teslas bester Chip der Welt braucht noch Software   
(24.04.2019, https://glm.io/140832 )
Verlust befürchtet: Tesla baut und verkauft weniger Autos   
(04.04.2019, https://glm.io/140449 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/