Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/blade-15-advanced-razer-packt-rtx-2080-und-oled-panel-in-15-zoeller-1904-140824.html    Veröffentlicht: 23.04.2019 15:50    Kurz-URL: https://glm.io/140824

Blade 15 Advanced

Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller

Das Blade 15 Advanced nutzt Hexacore-CPUs und eine sehr leistungsstarke Grafikeinheit: In der Base-Version des Blade 15 steckt eine Geforce RTX 2060, im Advanced-Modell gleich eine Geforce RTX 2080 Max-Q.

Razer hat das Blade 15 Advanced und Blade 15 Base vorgestellt, zwei neue Gaming-Notebooks im 15,6-Zoll-Formfaktor. Beide messen 355 x 235 mm, das Advanced-Modell ist aber mit 19,9 mm statt 17,9 mm ein bisschen dicker und wiegt ein wenig mehr. Die Unterschiede liegen beim Anschluss, beim Display, bei der Grafikeinheit, beim Akku und bei der WLAN-Hardware.

Das Blade 15 Base wird mit einem Core i7-9750H ausgeliefert, einem Hexacore mit zwölf Threads und bis zu 4,5 GHz. Dazu kommen ein HM370-Chipsatz und 16 GByte DDR4-2667, die auf 32 GByte erweiterbar sind. Die NVMe-SSD fasst 512 GByte, außerdem ist ein freier 2,5-Zoll-Schacht für eine HDD/SSD vorhanden. Als Grafikeinheit verwendet Razer eine Geforce RTX 2060 mit 6 GByte Videospeicher, der Akku weist 65 Wattstunden auf. Als Funkmodul steckt ein ac-9650 für ac-2x2-WLAN und Bluetooth 5 im Notebook. Das matte 1080p-Display hat 144 Hz.

Schnellere GPU und größerer Akku

Im Blade 15 Advanced rechnet der gleiche Prozessor, allerdings bietet Razer das Gerät mit maximal 64 GByte DDR4-Speicher an. Hinzu kommen zwei wählbare NVMe-SSDs, entweder eine mit 256 GByte oder eine mit 512 GByte. Der Akku fällt mit 80 Wattstunden deutlich größer aus, denn die Geforce RTX 2080 Max-Q mit 8 GByte Videospeicher benötigt mehr Energie. Als Display-Optionen gibt es ein mattes 1080p-Modell mit 240 Hz oder eine 4K-OLED-Variante mit DCI-P3-Farbraumabdeckung und 60 Hz. Das Funkmodul ist ein AX200 von Intel mit 802.11ax-WLAN (WiFi 6), also ax-WLAN mit höherer Geschwindigkeit.

Beide Razer Blade 15 sollen ab Mai 2019 verfügbar sein. Das Base-Gerät kostet 2.150 Euro, die Advanced-Version beginnt bei 2.600 Euro. Obendrein gibt es noch das überarbeitete Blade Pro 17 mit ebenfalls einem Core i7-9750H und einer Geforce RTX 2060 oder RTX 2070/2080 Max-Q ab 2.700 Euro.  (ms)


Verwandte Artikel:
Blade Stealth (2019): Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook   
(04.12.2018, https://glm.io/138063 )
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns   
(29.06.2018, https://glm.io/134964 )
Razer Core X: eGPU-Box kostet 300 Euro   
(22.05.2018, https://glm.io/134459 )
Gaming-Notebook: Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15   
(22.05.2018, https://glm.io/134435 )
Razer Blade 2017 im Test: Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K   
(25.01.2018, https://glm.io/131855 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/