Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/remake-agent-xiii-kaempft-wieder-um-seine-identitaet-1904-140785.html    Veröffentlicht: 19.04.2019 14:00    Kurz-URL: https://glm.io/140785

Remake

Agent XIII kämpft wieder um seine Identität

Ein Mann ohne Erinnerung ist die Hauptfigur im 2003 veröffentlichten Actionspiel XIII, in dem es um nichts weniger geht als die Ermordung des Präsidenten der USA. Nun kündigen französische Entwickler eine Neuauflage an.

Ohne jede Erinnerung erwacht die Hauptfigur im Actionspiel XIII in New York. Weitere Merkwürdigkeiten: Eine Tätowierung mit der römischen Zahl XIII, ein auffälliger kleiner Schlüssel - und der Vorwurf, dass man gerade den Präsidenten der USA ermordet habe. Das ist die Ausgangslage in dem Klassiker, den Ubisoft 2003 veröffentlicht hat.

Nun kündigen die französischen Entwicklerstudios Microids und Playmagic eine Neuauflage an, die am 13. November 2019 für Playstation 4, Xbox One, Nintendo Switch, Windows-PC and MacOS erscheinen soll. Wie im Original kämpft der Spieler als Thirteen aus der Ich-Perspektive in einer Kampagne mit 34 Levels darum, herauszufinden, wer er wirklich ist und was es mit dem Mord am US-Staatsoberhaupt auf sich hat.

Die Handlung soll dem Original entsprechen, die Grafik wird von Grund auf überarbeitet und das Gameplay "neu aufbereitet", kündigen die Entwickler an. Details etwa zur Engine wollen sie erst später bekannt geben; das Original basierte auf der Unreal Engine.

Der Shooter war eines der ersten Spiele mit Cel-Shading-Grafik, was kein Zufall war: Die Vorlage für XIII ist die gleichnamige frankobelgische Comicserie von Jean Van Hamme und William Vance. Eigentlich sollte auch das Spiel mindestens eine Fortsetzung bekommen. Die erschien trotz des offenen Endes jedoch nie. Vermutlich waren schlicht die Verkaufszahlen nicht gut genug, obwohl das Spiel bei Tests sehr ordentlich abgeschnitten hatte - auch bei Golem.de.

Neben spannend inszenierten Schusswechseln mit sehr unterschiedlichen Waffen, gut gemachten Schleicheinlagen und abwechslungsreicher Action lebt XIII vor allem von der ausgeklügelten Handlung, die regelmäßig neue Wendungen und Überraschungen bietet und den Spieler an unterschiedliche Orte verschlägt. Im Original gab es auch einen Multiplayermodus, den soll die Neuauflage offenbar nicht bieten - was kein großer Verlust ist.  (ps)


Verwandte Artikel:
Spieletest: XIII - Comic-Shooter mit Unreal-Technik   
(04.12.2003, https://glm.io/28797 )
XIII: Demo zum Comic-Shooter mit Unreal-Engine ist da   
(06.10.2003, https://glm.io/27759 )
Resident Evil 2 Remake im Test: Gruselig gelungene Rückkehr nach Raccoon City   
(22.01.2019, https://glm.io/138889 )
Gimmicks: Yps erscheint 2013 vierteljährlich und im Abo   
(26.11.2012, https://glm.io/95933 )
Syberia 3 im Test: Kate Walker erlebt den Absturz   
(28.04.2017, https://glm.io/127558 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/