Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/zu-lande-und-zu-wasser-nikola-motors-stellt-zwei-elektrische-spassmobile-vor-1904-140742.html    Veröffentlicht: 17.04.2019 13:50    Kurz-URL: https://glm.io/140742

Zu Lande und zu Wasser

Nikola Motors stellt zwei elektrische Spaßmobile vor

Nikola Motors ist vor allem bekannt durch elektrisch angetriebene Sattelschlepper. Doch das Unternehmen hat auch eine Sparte, die Elektrofahrzeuge für Freizeitaktivitäten baut - auf den Wellen und im Gelände.

Ab aufs Wasser: Der US-Elektrofahrzeughersteller Nikola Motors hat auf einer Veranstaltung in Scottsdale im US-Bundesstaat Arizona zwei neue Fahrzeuge vorgestellt: eines fürs Gelände und eines fürs Wasser. Beides klingt nach Spaß.

Das Nikola Water Adventure Vehicle - kurz: Wav - ist ein elektrisch betriebener Jetski, dessen Form an schwere, schnelle Motorräder, Superbikes genannt, erinnert. Den Antriebsstrang hat Nikola eigens für Wasserfahrzeuge entwickelt. Er hat allerdings keine eine Brennstoffzelle wie die Lkw, sondern einen Akku.

Zu Leistung und Reichweite macht Nikola Motors kein Angaben. Für die Steuerung soll das Wasserfahrzeug einen wasserdichten, 12 Zoll (etwa 30 Zentimeter) großen Touchscreen mit einer 4K-Auflösung haben. Es soll mit Assistenzsystemen wie einem Tempomat ausgestattet sein.

Einen Preis hat Nikola noch nicht genannt. Aber Wav kann bereits vorbestellt werden. Die ersten Wasserfahrzeuge werden wohl Anfang der 2020er Jahre ausgeliefert. Zudem hat Nikola schon eine kleinere Variante angekündigt, die im Stand und nicht wie Wav im Sitzen gefahren wird.

Daneben präsentierte der Hersteller auf der Nikola World das Nikola Net Zero Toll (NZT), ein Geländefahrzeug für vier Insassen. Das Auto hat einen Überrollbügel, Vierradantrieb und große Räder mit Einzelradaufhängung. Das NZT hat einen knapp 440 Kilowatt starken Antrieb und einen Akku mit einer Kapazität von 125 Kilowattstunden. Die Reichweite gibt Nikola mit etwa 240 Kilometern an.

​ Das Konzept für das Fahrzeug hatte Nikola vor zwei Jahren vorgestellt. Der Produktionsstart ist für das Jahr 2021 geplant. In der einfachsten Ausführung soll das NZT 80.000 US-Dollar vor Steuern kosten.

Außer den Spaßmobilen aus der Abteilung Nikola Powersports zeigte der Hersteller auch die Brennstoffzellen-Sattelschlepper Nikola Two und Nikola Tre, den Nikola speziell für den europäischen Markt entwickelt hat. Nach Angaben des Unternehmen sind inzwischen bereits über 13.000 der E-Trucks vorbestellt worden.  (wp)


Verwandte Artikel:
Nikola Tre: Nikola entwickelt Brennstoffzellentruck für Europa   
(06.11.2018, https://glm.io/137524 )
Elektromobilität: Daimler liefert ersten Freightliner-Elektro-Lkw aus   
(23.12.2018, https://glm.io/138388 )
Elektromobilität: Tesla will Altakkus wiederverwerten   
(17.04.2019, https://glm.io/140737 )
Elektromobilität: Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen   
(16.04.2019, https://glm.io/140695 )
Saab-Fabrik: Elektroauto Sion wird von chinesischer Firma gebaut   
(17.04.2019, https://glm.io/140733 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/