Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/embedded-posready-2009-microsofts-support-fuer-windows-xp-kassensysteme-endet-1904-140587.html    Veröffentlicht: 10.04.2019 10:52    Kurz-URL: https://glm.io/140587

Embedded POSReady 2009

Microsofts Support für Windows-XP-Kassensysteme endet

Windows XP ist eigentlich längst aus den Supportverpflichtungen von Microsoft verschwunden. Doch für einige Embedded-Varianten galt das nicht. Für die Kassenversion sind letzte Patches erschienen.

Mit dem gestrigen Abend des 9. April 2019 (US-Zeit) endete die Produktunterstützung für Windows Embedded POSReady 2009. Dieses Betriebssystem gehört zur Familie der Windows-XP-Systeme. POS steht dabei für Point of Sale, es ist also das Betriebssystem für Kassensysteme, etwa in Supermärkten. Diese bleiben gewöhnlich sehr lange im Einsatz. Als Embedded-Betriebssystem blieben diese teuren Lösungen also entsprechend lange im Support. Zudem ist diese Embedded-Version erst 2009 auf den Markt gekommen. Dementsprechend hat Microsoft faktisch noch an der Absicherung von Windows XP gearbeitet, wenngleich die Patches nur noch für bestimmte Systeme zur Verfügung standen.

Wer POSReady 2009 noch betreibt, soll laut Microsoft den Umstieg auf Windows 10 IoT Enterprise oder Windows 10 Pro in Betracht ziehen. Es ist aber davon auszugehen, dass die neuen Windows-Versionen mehr Leistung der Hardware beanspruchen.

Andere Embedded-Systeme auf XP-Basis hat Microsoft längst eingestellt. Der Support für Windows XP Professional for Embedded Systems wurde im April 2014 eingestellt. Windows XP Embedded Service Pack 3 (SP3) und Point of Service SP3 wurden im Januar beziehungsweise April 2016 eingestellt. Zuletzt wurde der Support für Embedded Standard 2009 im Januar 2019 beendet.

Microsoft hat große Mühen unternommen, das Betriebssystem XP loszuwerden, und sogar die Preise für CSA-Verträge erheblich erhöht. Mittlerweile dürfte das gelungen sein.

Für Endanwender ist der Betrieb von Windows XP mit Netzwerkzugang keine Idee, wie wir in dem IMHO Mama, dein Windows XP muss sterben! feststellten. Einen Rückblick auf Windows XP boten wir in dem Artikel Das letzte Jahr mit dem Teletubby-Windows.

Derweil hat Microsoft bald das nächste Problem. Derzeit befindet sich Windows 7 in der Schlussphase des Supports. Für Unternehmen gibt es kostenpflichtige Ausnahmen in Form von ESU-Lizenzen und auch hier gibt es Embedded-Versionen, die deutlich länger in der Produktunterstützung verbleiben.  (ase)


Verwandte Artikel:
Sicherheitslücken: Bankautomaten hacken mit Netzwerkkabel und Tastatur   
(20.11.2018, https://glm.io/137811 )
Windows XP und Vista: Steam wird für alte Windows-Betriebssysteme eingestellt   
(14.06.2018, https://glm.io/134956 )
MS17-010: Noch immer Millionen Wanna-Cry-Infektionen aktiv   
(14.05.2018, https://glm.io/134360 )
Windows: 250 Millionen Euro des Staatshaushalts gehen an Microsoft   
(16.04.2018, https://glm.io/133853 )
Malware: Wanna Cry befällt Boeing   
(29.03.2018, https://glm.io/133604 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/