Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/geely-elektro-smart-wird-in-china-gebaut-1903-140304.html    Veröffentlicht: 28.03.2019 09:34    Kurz-URL: https://glm.io/140304

Geely

Elektro-Smart wird in China gebaut

Daimler will den Verlustbringer Smart nicht mehr selbst bauen, stellt das Fahrzeug jedoch nicht ein. Stattdessen wird der Elektrosmart künftig in China gebaut. Die Benzin- und Dieselvarianten entfallen.

Daimler hat den Smart gerettet, doch das wird die Arbeiter im französischen Hambach trotzdem nicht freuen, denn die nächste Generation des Elektroautos wird künftig bei Geely in China gebaut. Dort dürften die Produktionskosten geringer und das Absatzpotenzial höher sein.

Das Handelsblatt berichtete Anfang der Woche, dass der Smart seit zwei Jahrzehnten Verluste einfährt, was nun geändert werden soll. Hintergrund ist die Gewinnentwicklung von Daimler. Der Konzerngewinn ging im vergangenen Jahr um 30 Prozent zurück, was nun große Sparbemühungen verursacht. Geelys Firmengründer Li Shufu ist auch Großaktionär bei Daimler.

Daimler und Geely haben sich zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens geeinigt, damit der Smart in China gebaut werden kann. Der Smart soll künftig nur noch elektrisch fahren und neben einem Zweisitzer sind auch andere Varianten wie ein Mini-SUV geplant.

Der letzte Smart mit Verbrennungsmotor soll zur Jahresmitte 2019 gebaut werden. Bestellt werden kann er deshalb nur noch bis Ende März 2019. Die E-Smarts sind allerdings angesichts der Fahrzeuggröße und Leistung mit 22.000 Euro recht teuer.

Der Joint-Venture-Vereinbarung zufolge wird die Produktion der nächsten Generation von Smart-Elektromodellen in einer neuen, speziell dafür erbauten Elektroautofabrik in China erfolgen. Der globale Vertrieb soll im Jahr 2022 beginnen.

Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter des Geschäftsfeldes Mercedes-Benz Cars, sagte: Für über 2,2 Millionen Kunden ist Smart ein Pionier urbaner Mobilität. Auf Grundlage dieser Erfolgsgeschichte freuen wir uns darauf, die Marke zusammen mit unserem starken Partner Geely weiter voranzubringen. Wir werden gemeinsam die nächste Generation elektrischer Smart designen, entwickeln und in China für den Weltmarkt bauen - mit erstklassigen Produktionsstandards und dem hervorragenden Sicherheitsniveau von Smart. Wir freuen uns darauf, zukünftig mit allen Partnern unseren Erfolg in China und der Welt weiter auszubauen.

Trotz der eigentlich schlechten Nachrichten für das französische Werk müssen sich die 1.200 Angestellten dort wohl keine Sorgen machen. Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte 2018 angekündigt, dass dort eine halbe Milliarde Euro investiert wird - und ein neues Kompaktmodell von Mercedes dort gebaut wird. Es wird sich ebenfalls um einen Elektrowagen handeln.  (ad)


Verwandte Artikel:
Daimler: Überlebt der E-Smart den Spardruck?   
(26.03.2019, https://glm.io/140246 )
Lieferengpässe: Große Nachfrage nach E-Smart überrascht Hersteller   
(22.01.2018, https://glm.io/132282 )
VW: Paketlieferungen in den Kofferraum kommen nächstes Jahr   
(23.08.2018, https://glm.io/136144 )
Elektroauto: BMW i2 soll unter 30.000 Euro kosten   
(26.03.2019, https://glm.io/140245 )
Elektromobilität: Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland   
(22.01.2018, https://glm.io/132299 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/