Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/deutschland-axel-springer-se-prueft-kauf-von-ebay-kleinanzeigen-1903-140164.html    Veröffentlicht: 21.03.2019 12:28    Kurz-URL: https://glm.io/140164

Deutschland

Axel Springer SE prüft Kauf von Ebay Kleinanzeigen

Ebay soll auf Druck des Hedgefonds Elliot seinen Konzernteil Ebay Classifieds Group verkaufen. Axel Springer will wohl dafür ein Gebot abgeben, das bei 10 Milliarden US-Dollar liegen könnte.

Der Medienkonzern Axel Springer SE prüft einen Kauf von Ebay Kleinanzeigen. "Es ist klar, dass uns das interessiert", sagte ein Verantwortlicher des Unternehmens dem Magazin Capital. Seit März berechne Axel Springer SE laut dem Bericht die Optionen für einen Kauf der Ebay Classifieds Group (ECG), die wahrscheinlich zum Verkauf stehen wird.

Zu Ebay Classifieds Group gehört in Deutschland auch der Automarkt Mobile.de. Ebay finanziert die für den Nutzer kostenlosen Kleinanzeigen über Google-Adsense-Werbung und kostenpflichtige Zusatzangebote wie bessere Platzierungen und Hervorhebungen.

Im Jahr 2018 seien weltweit rund 1 Milliarde US-Dollar umgesetzt worden. Knapp die Hälfte davon soll laut Capital aus Deutschland stammen. In der Branche werde der Kaufpreis auf rund 10 Milliarden US-Dollar geschätzt. Der Konzernteil soll auf Druck des US-Hedgefonds Elliot abgespalten werden.

Weitere Marken sind Kijiji, was es noch in Kanada und Italien gibt. Kijiji ist Swahili für Dorf und wird Ki dschi dschi ausgesprochen. Gumtree ist in Australien, Südafrika und Großbritannien aktiv, Bilbasen und Dba sind digitale Marktplätze in Dänemark, Marktplaats bietet Kleinanzeigen in den Niederlanden. In Belgien betreibt Ebay die Marken 2dehands und 2ememain.

Zudem gibt es in Mexiko die Plattform Vivanuncios und in Argentinien den Kleinanzeigenmarkt Alamaula.

Der Ebay-Konzern ist im Umbruch: Ebay gab am 30. September 2014 bekannt, Paypal als ein unabhängiges Unternehmen auszugründen. Beide sollen jeweils als einzelne Firmen an der Börse gehandelt werden. Der Investor Carl Icahn hatte die Loslösung gefordert. Ebay wird Paypal zudem als wichtigsten Zahlungsabwickler austauschen, gab der Konzern im Januar 2018 bekannt. Ersetzt wird Paypal Mitte 2020 durch das niederländische Unternehmen Adyen.  (asa)


Verwandte Artikel:
Paypal: "Ihr Tod verstößt gegen unsere Geschäftsbedingungen"   
(11.07.2018, https://glm.io/135423 )
Zahlungsabwicklung: Paypal übernimmt Hyperwallet für 400 Millionen US-Dollar   
(20.06.2018, https://glm.io/135045 )
Onlinehandel: Wie viel es kostet, mit Paypal zu verkaufen   
(05.06.2018, https://glm.io/134776 )
Startup: Paypal kauft iZettle für 2,2 Milliarden US-Dollar   
(18.05.2018, https://glm.io/134458 )
Adyen: Ebay trennt sich von Paypal als wichtigstem Partner   
(01.02.2018, https://glm.io/132528 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/