Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/prodesk-405-g4-viele-anschluesse-passen-in-hps-ryzen-mini-pc-1903-140104.html    Veröffentlicht: 19.03.2019 15:00    Kurz-URL: https://glm.io/140104

Prodesk 405 G4

Viele Anschlüsse passen in HPs Ryzen-Mini-PC

Mit all den USB-Buchsen könnte sich der Prodesk 405 G4 von HP als recht vielseitiger Mini-PC herausstellen. Darin integriert sind Ryzen-CPUs, die eine vergleichsweise gute Grafikleistung bringen. Optional sind weitere Anschlüsse wie RS-232 und VGA konfigurierbar.

HP hat den Prodesk 405 G4 (PDF) vorgestellt, einen Mini-PC im möglichst kompakten Gehäuse und mit AMD-Ryzen-CPU im Inneren. Das Chassis hat HP von der 400-G4-Serie übernommen. Es misst 17,7 x 17,5 x 3,4 cm und wiegt 1,26 kg. Hinein passen Ryzen-3-Pro- oder Ryzen-5-Pro-Prozessoren. Es stehen Konfigurationen mit Ryzen 3 2200GE oder Ryzen 5 2400GE zur Auswahl.

Beide Chips nutzen vier Kerne und haben ein Leistungsbudget von 35 Watt. Der Ryzen-5-Chip kann auf acht Threads per SMT zurückgreifen und hat einen um 200 MHz höheren Boost-Takt von 3,8 GHz gegenüber 3,6 GHz des kleineren Modells. Außerdem ist die integrierte Grafikeinheit RX Vega 11 etwas flotter gegenüber der RX Vega 8 des Ryzen 3. Beide Grafikeinheiten sind schneller als Intels integrierte Grafiklösungen.

Viele Anschlüsse in kleines Chassis

Der Prodesk unterstützt bis zu 32 GByte DDR4-SDRAM in zwei RAM-Bänken. Außerdem passen eine bis zu 1 TByte große SATA-HDD und eine bis zu 512 GByte fassende NVMe-SSD hinein. HP bietet statt der HDD auch eine SATA-SSD an, die maximal 512 GByte groß ist. Auch eine WLAN-Karte, die nach Wi-Fi 5 funkt, hat darin Platz. Alternativ verfügt das System über eine RJ45-Buchse für kabelgebundenes Gigabit Ethernet.

Das Gehäuse ist mit diversen Anschlüssen bestückt: Insgesamt stehen sechs USB-3.2-Gen-1-Anschlüsse, zwei Displayport-1.2-Buchsen und optional ein weiterer Displayport-1.2-Ausgang, USB Typ-C, VGA, RS-232 und HDMI 2.0 zur Verfügung.

Der Prodesk 405 G4 wird in der Grundvariante ab 500 US-Dollar kosten. Er soll im April 2019 erscheinen, sagt HP im Pressebriefing. Einen Europastart hat das Unternehmen bisher nicht bestätigt. Dieser liegt aber meist nah am US-Launch.  (on)


Verwandte Artikel:
US CPSC: HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen   
(14.03.2019, https://glm.io/140003 )
Handelskonflikt mit USA: Huawei hat vorsorglich eigene Betriebssysteme entwickelt   
(15.03.2019, https://glm.io/140034 )
Riotoro Morpheus: PC-Gehäuse ist Mini- und Midi-Tower in einem   
(11.03.2019, https://glm.io/139923 )
Medion Akoya P32010 und P6645: Aldi-Süd verkauft Ryzen-PC und Intel-Notebook   
(04.03.2019, https://glm.io/139765 )
Matebook 14 im Hands On: Huawei macht ernst mit den Notebooks   
(24.02.2019, https://glm.io/139591 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/