Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/spielentwicklung-system-shock-3-bringt-shodan-in-der-unity-engine-zurueck-1903-140095.html    Veröffentlicht: 19.03.2019 10:26    Kurz-URL: https://glm.io/140095

Spielentwicklung

System Shock 3 bringt Shodan in der Unity-Engine zurück

System Shock 3 zeigt in Alpha-Szenen einige Fortschritte und bringt die böswillige KI Shodan zurück. Zu sehen sind auch Mutanten und Roboter in einer düsteren Umgebung - erstellt in der Unity-Engine. Das Entwicklerteam zeigt sich zuversichtlich.

Auf der Game Developers Conference (GDC) 2019 zeigte das Entwicklerteam Otherside erste Alpha-Spielszenen aus dem Sci-Fi-Horrorspiel System Shock 3, das die Klassikerserie wieder aufleben lassen soll. Das sind gute Nachrichten für Fans und Unterstützer der Serie, da das Studio Nightdive im Februar eine Pause eingelegt und seine Arbeit an einem Remake des ersten Teils - ein vom dritten Teil unabhängiges Projekt - eingestellt hatte. Entwickelt wird das auf der GDC gezeigte Sequel in der Unity-Engine; es hebt sich deutlich vom Look des Remakes ab.

Der Creative Director für den dritten Teil ist Warren Spector, der bereits am ersten Teil des Klassikers - aus dem Jahr 1994 - gearbeitet hatte. Der zweite Teil ist nicht minder alt und stammt aus dem Jahr 1999. In den ersten Spielszenen zeigt Spector verschiedene Gegnertypen: Mutanten, Roboter und die Hauptantagonistin der Serie: die durchgedrehte künstliche Intelligenz Shodan, die den Protagonisten das Leben schwer macht.

Trotz Trennung vom Publisher zuversichtlich

Den Alphaszenen zufolge wird auch der dritte Teil ziemlich düster ausfallen und spielt dank Fortschritten in der Grafiktechnik zusätzlich mit mehr Lichteffekten, während Alpha-Szenen des parallel laufenden Remakes nicht so poliert und hochwertig wirken. Das mag eventuell auch am Budget liegen: Zwölf Millionen US-Dollar vom Publisher Starbreeze stehen für die Entwicklung des dritten Teils bereit, während das Remake über Kickstarter 1,35 Millionen US-Dollar gesammelt hat.

Allerdings haben sich die Entwickler von System Shock 3 im Februar 2019 vom Publisher getrennt, was sie in einem Blogpost kommunizierten. Dort sagte Spector gleichzeitig: "Ich bin zuversichtlich, dass wir System Shock 3 auf den Markt bringen und es als führenden Titel im Genre der immersiven Simulation etablieren können." Das Spiel sei bisher zur Hälfte fertiggestellt. Einen Releasetermin gibt es noch nicht.  (on)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/