Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/readyink-epson-liefert-neue-tintenpatronen-direkt-nach-hause-1903-140082.html    Veröffentlicht: 18.03.2019 17:39    Kurz-URL: https://glm.io/140082

Readyink

Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

Der Druckerhersteller Epson hat einen Lieferdienst für Tintenpatronen vorgestellt. Readyink soll Kunden Farbkartuschen oder Toner direkt an die Haustür liefern. Der Dienst wird in Kooperation mit dem Unternehmen Printer4you angeboten. Er erfordert keine Abonnementgebühren und rechnet die jeweils gebuchte Tinte ab.

Besitzer eines Epson-Druckers müssen dazu ihr Gerät registrieren, sich ein Konto erstellen und ihre Lieferadresse angeben. Zudem ist nicht jeder Drucker mit dem Dienst kompatibel. Kunden können sich auf einer entsprechenden Webseite vergewissern, indem sie die Seriennummer ihres Gerätes eingeben. Es sei keine weitere Software notwendig, heißt es dort. Das deutet darauf hin, dass die Drucker Informationen eigenständig an den Hersteller senden, etwa über das Druckerbetriebssystem.

Einfachheit und Kundenbindung

Epson-Marketingleiter Jörn von Ahlen sagt dazu: "Sowohl mit unseren nachfüllbaren Ecotanks als auch dem Readyink-System machen sich Kunden keine Sorgen mehr, ob Drucker aufgrund von Tintenmangel nicht eingesetzt werden können." Logischerweise bindet der Dienst Kunden an die Originalprodukte des Herstellers, was diesem zugutekommt.

"Dieser neue Service gewährleistet zudem, dass Kunden nur hochwertige Original-Tintenpatronen von Epson erhalten", schreibt das Unternehmen in der Pressemitteilung. Diese sind meist wesentlich teurer als Produkte von Drittherstellern. Auch Onlineversandhändler wie Amazon bieten einen Lieferservice an, der aber nicht nach Bedarf, sondern nach Zeitintervall liefert.  (on)


Verwandte Artikel:
Computergeschichte: Nadeldrucker - eine überholte Technik?   
(25.10.2018, https://glm.io/137091 )
Epson: Update oder günstige Tinte?   
(17.10.2018, https://glm.io/137166 )
Hector 9000 nachgebaut: Der automatische Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker   
(24.01.2019, https://glm.io/138927 )
Windows 10: Druckertreiber werden künftig über Windows Update geladen   
(08.10.2018, https://glm.io/136982 )
Faxploit: Fax-Geräte als Einfallstor für Hack von Firmennetzwerken   
(15.08.2018, https://glm.io/136017 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/