Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/micropython-das-pyboard-d-ist-ein-steckbausatz-fuer-iot-bastler-1903-139971.html    Veröffentlicht: 13.03.2019 10:54    Kurz-URL: https://glm.io/139971

Micropython

Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Damien George und sein Team von Micropython bauen den Mikrocontroller Pyboard D. Dieser ist als IoT-Bausatz angelegt, der sich leicht erweitern lassen soll - etwa um LED-Matrizen und Sensoren.

Entwickler und Bastler Damien George hat eine neue Version seines Pyboards in einem Foreneintrag vorgestellt. Das Pyboard D ist ein Mikrocontroller, auf dem die in der Sprache C geschriebene Implementation von Python 3 läuft, genannt Micropython. Diese ist speziell auf Mikrocontroller angepasst. Das Besondere an diesem System: Das Pyboard D kann durch eine Adapterplatine und andere Module durch einfaches Stecken erweitert werden. So ein System eignet sich beispielsweise für Lernkurse und Hobbyprojekte.

Die Hauptplatine nutzt einen Cortex-M7-Prozessor, der auf ARM-Architektur basiert. Der Chip taktet bei 216 MHz, ist also auf den Betrieb mit wenig Energiebedarf ausgelegt. Dem Prozessor stehen 2 MByte externer Flash-Speicher für Codeausführung und 2 MByte für das Nutzerdateisystem zur Verfügung. Mit Ressourcen sollte also sparsam umgegangen werden.

Modulare Bauweise

Das Pyboard D wird es in zwei Varianten geben, basierend auf den Mikrocontrollern STM32F722 und STM32F767. Die Standardversion nutzt 256 KByte RAM und 512 KByte internen Flash-Speicher. Das leistungsstärkere Modell hat 512 KByte RAM und 2 MByte Flash-Speicher und unterstützt doppelte statt einfache Präzision bei der Nutzung von Gleitkommazahlen. Per Micro-SD-Kartenslot kann der Massenspeicher erweitert werden. Ethernet ist per Adapterkarte nachrüstbar. WLAN und Bluetooth sind bereits vorhanden.

Über spezielle WBUS-Steckverbinder ist es möglich, weitere Module an das Pyboard D anzuschließen. Es soll 12 x 12 mm große Kacheln geben, auf denen eine LED-Matrix, optische oder Temperatursensoren montiert sind. Diese werden auf eine längliche Platine mit Platz für vier Module gesteckt. Weitere Module, wie die erwähnte Ethernetkarte, passen zusätzlich vertikal gestapelt unter das Controllerboard.

Bisher ist nicht klar, für welchen Preis das Pyboard D angeboten wird. Interessenten können sich aber für einen entsprechenden Newsletter eintragen. Es soll "noch in dieser Woche" (Kalenderwoche 11 2019) erscheinen, meint Damien George.

Nachtrag vom 27. März 2019, 8:57 Uhr

Micropython bietet die verschiedenen Pyboard-Module mittlerweile in seinem Shop an. Sie scheinen sehr beliebt zu sein, denn nur noch das Controllermodul für 58 britische Pfund und die WBUS-Erweiterungssteckplatine für 15 britische Pfund sind noch erhältlich. Alle anderen Module sind momentan ausverkauft. Kunden können maximal zwei Stück von jedem Produkt bestellen.  (on)


Verwandte Artikel:
Raspberry Pi: Raspbian bekommt hardwarebeschleunigten VLC-Player   
(20.11.2018, https://glm.io/137809 )
Machine Learning: Facebooks KI-Chef sucht neue Sprache für Deep Learning   
(19.02.2019, https://glm.io/139472 )
Sicherheit: Libreoffice schließt Lücke, Openoffice bleibt verwundbar   
(04.02.2019, https://glm.io/139163 )
Programmiersprache: Python bekommt Leitungsrat statt "Diktator"   
(20.12.2018, https://glm.io/138342 )
Python: Webframework Django beklagt Nachwuchsproblem   
(22.11.2018, https://glm.io/137854 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/