Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/leica-q2-kompaktkamera-fuer-knapp-4-800-euro-mit-vollformat-sensor-1903-139873.html    Veröffentlicht: 08.03.2019 10:28    Kurz-URL: https://glm.io/139873

Leica Q2

Kompaktkamera für knapp 4.800 Euro mit Vollformat-Sensor

Leica hat mit der Q2 den Nachfolger des in die Jahre gekommen Modells Q vorgestellt. Die Kompaktkamera mit 35mm-Sensor und einem lichtstarken Weitwinkelobjektiv erreicht eine Auflösung von 47,3 Megapixeln. Wetterfest ist sie auch und nimmt Videos in 4K auf.

Die neue Leica Q2 ist mit einem neu entwickelten Vollformat-Sensor ausgerüstet, während das fest montierte Objektiv Leica Summilux 1:1,7/28 mm ASPH. geblieben ist. Die Kamera hat einen OLED-Sucher und soll über einen schnellen Autofokus verfügen.

Die Leica Q2 hat einen 47,3 Megapixel Vollformat-Sensor, der bis ISO 50.000 genutzt werden kann und die Aufnahme von 4K-Videos ermöglicht. Beim von Golem.de getesteten Vorgänger Q waren es nur 24 Megapixel.

Durch ihre Brennweite und das lichtstarke Objektiv ist sie vornehmlich für die Straßen-, Architektur-, Landschafts- und Porträt-Fotografie geeignet. Im Makromodus beträgt die Naheinstellungsgrenze 17 cm. Der Nutzer kann wählen, ob er manuell oder automatisch scharfstellen will. Da das Objektiv fest mit der Kamera verbunden ist, bleibt zum Zoomen nur der Bildschnitt. Aufgrund der hohen Auflösung hat Leica einen neuen Modus bereitgestellt, der ein 75-mm-Tele simuliert. Der Bildausschnitt kann entsprechend der Brennweiten von 28, 35, 50 oder neu 75 Millimeter gewählt werden. Im Sucher wird dazu ein Leuchtrahmen eingeblendet, damit das Motiv kontrolliert werden kann.

Die Leica Q2 ist mit einem neuen OLED-Sucher mit einer Auflösung von 3,68 Megapixeln ausgestattet. Der Sucher wird aktiviert, sobald die Kamera vor das Auge gehalten wird.

Der Autofokus der Leica Q2 soll in weniger als 0,15 Sekunden scharfstellen. Auch bei der Serienbildgeschwindigkeit hat Leica Verbesserungen vorgenommen, so dass nun 10 Bilder pro Sekunde bei voller Auflösung gemacht werden können. Der neue Videomodus mit 4K-Auflösung erlaubt Aufnahmen mit 3.840 x 2.160 Pixeln und Bildraten von 30 bzw. 24 Bildern pro Sekunde. Alternativ kann auch in Full-HD mit 120, 60, 30 bzw. 24 Bildern pro Sekunde gedreht werden. In der Leica Q2 steckt ein WLAN-Modul, mit der die Kamera Kontakt zum Smartphone aufnehmen kann.

Die Leica Q2 ist mit einem wetterfesten Gehäuse mit den Maßen 130 mm x 80 mm x 91,9 mm ausgestattet und wiegt betriebsbereit 734 Gramm. Die Kompaktkamera soll ab sofort für 4.790 Euro erhältlich sein.  (ad)


Verwandte Artikel:
Leica Q im Test: Die kleine Schwarze für 4.000 Euro   
(15.11.2015, https://glm.io/117355 )
Leica D-Lux 7: Kompaktkamera mit lichtstarkem Zoom und 4K-Video vorgestellt   
(21.11.2018, https://glm.io/137826 )
Mattschwarze Vollformatkamera: Leica versetzt die Q in den Stealth-Modus   
(07.11.2018, https://glm.io/137551 )
M10-P ASC 100 Edition: Leica bringt Kamera für Cinematografen   
(12.02.2019, https://glm.io/139324 )
Ricoh GR III: Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ   
(22.02.2019, https://glm.io/139562 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/