Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/labo-vr-nintendo-switch-bekommt-virtual-reality-aus-pappe-1903-139848.html    Veröffentlicht: 07.03.2019 10:50    Kurz-URL: https://glm.io/139848

Labo VR

Nintendo Switch bekommt Virtual Reality aus Pappe

Die Nintendo Switch erhält ein VR-Headset aus Pappe zum Selbstzusammenstecken. Mit diesem Labo-Kit können Anwender in die Haut eines Elefanten schlüpfen oder als Vogel abheben.

Schon seit dem Start der Nintendo Switch im Frühjahr 2017 gibt es Gerüchte, dass der Hersteller ein eigenes Headset für Virtual-Reality-Anwendungen veröffentlichen möchte. Nun wurde es offiziell angekündigt - aber ganz anders als erwartet. Die VR-Brille erscheint als weiteres Bastelkit innerhalb der Labo-Reihe und ist, wie die schon erhältlichen Pakete, als Mischung aus faltbarer Pappe und der Hardware der Switch konzipiert.

Für grundlegende VR-Funktionen müssen sich Anwender ein Starter Kit kaufen, mit dem sie aus Pappe und Plastik zusammen mit dem mobilen Teil der Switch ein mehr oder weniger klassisches Headset basteln können. Eine sonderlich gute Bildqualität sollte allerdings niemand erwarten: Die Linsen sind aus Kunststoff, pro Auge beträgt die Auflösung theoretisch gerade mal 640 x 720 Pixel - da vermutlich Teile des Bildschirms verdeckt werden, dürfte es tatsächlich eher etwas weniger sein.

Zusätzlich befindet sich im Starter Kit ein Bastelbogen für einen Blaster, also eine Art VR-Kanone. Außerdem gibt es zwei Erweiterungen, mit denen Anwender einen VR-Elefantenrüssel falten können, sowie ähnlich aufgebaute Bögen für einen Vogel, eine Kamera und ein Windpedal - was Letzteres genau sein soll und was man damit machen kann, bleibt vorerst das Geheimnis von Nintendo. Wie immer bei Labo gibt es für die Gegenstände auch Software, also eine interaktive Bastelanleitung und Spiele. Bislang liegen dazu keine weiteren Informationen vor.

Die VR-Bastelbögen sollen am 12. April 2019 weltweit erscheinen. Nintendo Deutschland hat noch keine Preise genannt, aber in den USA soll das Starter Kit rund 40 US-Dollar kosten, die Erweiterungen sind für jeweils 20 US-Dollar zu haben. Wahlweise gibt es eine Komplettpackung für rund 80 US-Dollar. In Europa dürften die Preise in ähnlichen Regionen liegen. Nach Angaben von Nintendo ist der VR-Modus für Kinder ab sieben Jahren geeignet.  (ps)


Verwandte Artikel:
Nintendo Labo im Test: Echt, pfiffig und pädagogisch wertvoll   
(27.04.2018, https://glm.io/134105 )
Super Smash Bros. Ultimate im Test: Die Nintendo-Prügelei der Superlative   
(13.12.2018, https://glm.io/138216 )
Jailbreak: Entwickler installieren Android auf der Nintendo Switch   
(27.02.2019, https://glm.io/139684 )
Pokémon: Nach Sonne und Mond kommt Schwert und Schild   
(28.02.2019, https://glm.io/139702 )
Nintendo Labo: Im dritten Set fahren und fliegen Bastler   
(27.07.2018, https://glm.io/135724 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/