Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/concept-eqv-mercedes-stellt-schicken-elektro-van-vor-1903-139799.html    Veröffentlicht: 05.03.2019 13:28    Kurz-URL: https://glm.io/139799

Concept EQV

Mercedes stellt komfortablen Elektro-Van vor

Die Karosserie ist die eines Vans. Mercedes hat den EQV aber als elektrische Großlimousine für bis zu acht Insassen konzipiert. Die Serienversion soll in wenigen Monaten fertig sein.

Schicker Shuttle: Mercedes stellt in Genf eine elektrische Version eines Vans vor. Das Fahrzeug ist noch ein Prototyp. Die Serienversion soll auf der Automobilmesse in Frankfurt im Spätsommer gezeigt werden.

Das Concept EQV basiert auf der V-KLasse, hat aber - als Teil der EQ-Modellreihe - einen elektrischen Antrieb. Mercedes bezeichnet das Fahrzeug als "Premium-Großraumlimousine mit bis zu acht Sitzplätzen", im Gegensatz zum elektrischen Vito, der als Lieferwagen konzipiert ist.

Der 3,5 Tonnen schwere Van hat einen 150 kW starken Elektromotor, der an der Vorderachse sitzt. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 160 km/h. Der Lithium-Ionen-Akku, der im Boden untergebracht ist, hat eine Kapazität von 100 kWh, was eine Reichweite von 400 km ermöglicht - wobei Mercedes nicht angibt, welcher Zyklus zugrunde gelegt wird. Per CCS-Schnellladung soll der Akku in 15 Minuten genug Strom für eine Reichweite von etwa 100 km laden.

Der EQV ist Teil der Elektro-Modellreihe EQ. Dazu gehören der EQC, eine elektrische Variante des GLC, sowie der EQB. Das Auto ist ein elektrischer GLB und ähnelt technisch der 2017 vorgestellten Kompaktklasse EQA.

Auch interessant:  (wp)


Verwandte Artikel:
Mercedes EQB: Daimler plant das nächste Elektro-SUV   
(15.01.2019, https://glm.io/138724 )
Mercedes-Benz: Daimlers neues Elektroauto EQC verzögert sich   
(23.02.2019, https://glm.io/139582 )
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe   
(08.01.2019, https://glm.io/138509 )
EQA: Mercedes-Benz zeigt vollelektrischen Kleinwagen-Prototyp   
(12.06.2018, https://glm.io/134893 )
Elektroauto: Daimler kauft Akkuzellen für 20 Milliarden Euro   
(11.12.2018, https://glm.io/138191 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/