Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/funkloecher-immer-mehr-orte-wollen-keinen-mobilfunkmast-1903-139757.html    Veröffentlicht: 04.03.2019 09:02    Kurz-URL: https://glm.io/139757

Funklöcher

Immer mehr Orte wollen keinen Mobilfunkmast

Besonders in Baden-Württemberg wehren sich laut Vodafone Bürger zunehmend gegen die Mobilfunkversorgung. Die Telekom beklagt sogar bundesweiten Widerstand.

Viele Bürger wehren sich gegen Mobilfunkstationen in ihrer Nähe. "Die aufgeklärte Bürgerschaft opponiert in viel größerer Zahl gegen Vorhaben der öffentlichen Hand", sagte Steffen Jäger vom Gemeindetag Baden-Württemberg der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Das verzögert neben dem Bau von Bahnhöfen und Flughäfen auch den Ausbau des Mobilfunks.

Die drei Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica/O2 stoßen häufig auf Widerstand. Laut Vodafone erschweren Bürgerinitiativen den Bau von Stationen in Stuttgart, Mannheim, Schorndorf, Waiblingen, Ludwigsburg und Kernen, wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtet.

Die Telekom nennt als Hürden baurechtliche Verfahren, Naturschutzbestimmungen, fehlende Wegerechte und die Nichtbereitstellung öffentlicher Gebäude. Das gelte bundesweit, teilte das Unternehmen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung mit.

Die Telekom hatte zuvor argumentiert, dass Gemeinden mit schlechter Mobilfunkversorgung erklärten: "Nein, einen Mobilfunkstandort auf unserer Flur wollen wir nicht." Der Wunsch nach der Schließung von Mobilfunklücken korrespondiere nicht mit der Bereitschaft, Mobilfunkstandorte zu akzeptieren.

"Bei etwa jeder zehnten Gemeinde - und auch das will ich nicht verschweigen - stoßen wir mit unserem Angebot, die Funkversorgung zu verbessern, auf Widerstand", sagte Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie Telekom Deutschland.

"Wir warten derzeit bei Hunderten von Sendemasten auf Genehmigungen", sagte Telekom-Konzernchef Tim Höttges bei Bekanntgabe der Quartalsergebnisse. Daher will die Telekom online eine Karte veröffentlichen, um zu zeigen, wo Genehmigungen fehlen, um Funklöcher zu schließen.  (asa)


Verwandte Artikel:
Access 4.0: Telekom will eigene Open-Source-Technik für Festnetz   
(01.03.2019, https://glm.io/139739 )
O2 My Home XL: O2 bietet Super-Vectoring für 40 Euro   
(01.03.2019, https://glm.io/139731 )
Hololens: Microsoft-Angestellte protestieren gegen Militärprojekt   
(24.02.2019, https://glm.io/139587 )
Netzabdeckung: Nutzer meckern über die Funkloch-App   
(26.02.2019, https://glm.io/139635 )
UPC: Schweizer Mobilfunkbetreiber Sunrise kauft ein Kabelnetz   
(28.02.2019, https://glm.io/139710 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/