Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/xiaomi-mi-9-im-hands-on-topsmartphone-mit-triple-kamera-gibt-es-fuer-450-euro-1902-139594.html    Veröffentlicht: 24.02.2019 14:01    Kurz-URL: https://glm.io/139594

Xiaomi Mi 9 im Hands on

Topsmartphone mit Triple-Kamera für 450 Euro

Xiaomi hat das bisher nur für China vorgestellte Smartphone Mi 9 für den internationalen Markt angekündigt. Das top ausgestattete Smartphone kommt mit Triple-Kamera mit einer Auflösung von bis zu 48 Megapixeln zum Kampfpreis von 450 Euro auf den Markt.

Xiaomi hat erstmals den Mobile World Congress 2019 in Barcelona für eine Produktankündigung genutzt. Das vor einigen Tagen für den chinesischen Markt vorgestellte Mi 9 kommt auch in Europa auf den Markt. In Deutschland ist Xiaomi zwar weiterhin nicht offiziell vertreten - es wird aber vermutlich nicht lange dauern, bis die Geräte trotzdem im deutschen Handel verfügbar sein werden.

Das Mi 9 ist das Nachfolgemodell des Mi 8. Die Neuvorstellung hat eine Triple-Kamera mit drei verschieden hohen Auflösungen. Der Sony-Sensor IMX586 der Hauptlinse schafft mit 48 Megapixeln die höchste Auflösung. Damit sollen sich durch eine Reduzierung der Auflösung sehr gute Aufnahmen auch bei dunkler Umgebung machen lassen.

Die zweite Linse mit 16 Megapixeln eignet sich für Ultra-Weitwinkel-Aufnahmen und Makroaufnahmen. Der 12-Megapixel-Sensor macht Teleaufnahmen. Zwischen den drei Kameras kann beim Ausprobieren zügig gewechselt werden und die Aufnahmen sind auf dem kleinen Display sehr gut. Abschließend lässt sich die Kameraqualität erst in einem Test beurteilen. Mit der Kamera soll es möglich sein, 4K-Videos mit bis zu 60 fps aufzuzeichnen.

Die Ausbuchtung für die Kamera auf der Vorderseite ist deutlich kleiner geworden als beim Vorgängermodell, so gibt es jetzt mehr Platz für das Display. Die Kamera auf der Displayseite hat eine Auflösung von 24 Megapixeln. Das 6,39 Zoll große OLED-Display im 19:9-Format liefert eine Auflösung von 2.280 x 1.080 Pixeln. Das schmale Gerät liegt angenehm in der Hand, es lässt sich gut einhändig bedienen und die Verarbeitung ist hochwertig.

Unter dem Display befindet sich ein Fingerabdrucksensor, der das Smartphone noch schneller als beim Vorgängermodell entsperren soll. In dunkler Umgebung soll der neue Sensor besser funktionieren. Die Funktion konnten wir bisher nicht ausprobieren.

Im Mi 9 steckt Qualcomms Snapdragon 855 mit einer Taktrate von bis zu 2,84 GHz. In Europa gibt es das Smartphone nicht mit 8 GByte Arbeitsspeicher, sondern immer nur mit 6 GByte Arbeitsspeicher. Hierbei kann der Käufer zwischen einem Modell mit 64 GByte und 128 GByte Flash-Speicher wählen.

Das Mi 9 läuft mit Android 9 alias Pie und darauf läuft Xiaomis eigene Android-Variante MIUI in der Version 10. Diese unterscheidet sich zum Teil erheblich von der normalen Android-Version. Im Smartphone befindet sich ein Akku mit 3.300 mAh, der sich auch mittels Drahtlostechnik laden lässt. Dabei wird schnelles Laden mit 20 Watt unterstützt, sodass der leere Akku in 1,5 Stunden wieder voll aufgeladen sein soll.



Das Mi 9 gibt es auch als Transparent Edition und Xiaomi hat eine 5G-Variante des Mi Mix 3 vorgestellt.

5G-Variante des Mi Mix 3

Vom Mi 9 wurde außerdem eine spezielle Transparent Edition vorgestellt. Wie der Namenszusatz andeutet, kann das Innenleben des Smartphones durch das Gehäuse begutachtet werden, weil es auf der Rückseite durchsichtig ist. Diese Version wurde bisher von Xiaomi nicht für einen Verkauf in Europa angekündigt.

In den kommenden Wochen will Xiaomi das Mi 9 in Europa auf den Markt bringen. Einen genauen Termin nannte der Hersteller auf Nachfrage nicht. Das Modell mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher kostet 450 Euro. Für 500 Euro gibt es das Mi 9 mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher.

Mi Mix 3 kommt als 5G-Variante

Xiaomi nutzte die MWC auch dazu, ein 5G-Smarpthone vorzustellen. Es handelt sich um eine Variante des Mi Mix 3. Das Smartphone ist 5G-fähig und während der Präsentation wurde ein 5G-Videotelefonat geführt. Das Smartphone hat einen Schiebemechanismus, um auf der Vorderseite möglichst viel Platz für das Display zu haben.

Die Kamera auf der Vorderseite ist also nicht immer verfügbar und muss immer erst freigeschoben werden, was aber mühelos auch einhändig möglich ist. Die 5G-Variante läuft mit Qualcomms Snapdragon 855. Xiaomi will das Mi Mix 3 5G im Mai 2019 zum Preis von 600 Euro auf den Markt bringen.

Fazit

Das Mi 9 ist ein vielversprechendes Oberklasse-Smartphone zu einem vergleichsweise niedrigen Preis. Mit Triple-Kamera und vergleichsweise hoher Auflösung haben es Huawei, Samsung und Co schwer, preislich dagegenzuhalten. Auch bei der Prozessorleistung und der Speicherbestückung gibt es keine Kompromisse. Zudem verspricht das schnelle drahtlose Laden weiteren Komfort.

Schade, dass Xiaomi noch immer nicht offiziell in Deutschland vertreten ist. Zum Glück ist das in der Praxis weiterhin kein Problem, weil es alle Smartphones bei etablierten Händlern zu kaufen gibt. Wer aktuelle Oberklasse-Ausstattung zu einem günstigen Preis sucht, sollte das Mi 9 auf jeden Fall in Betracht ziehen.  (ip)


Verwandte Artikel:
Android-Smartphone: Xiaomi Mi 9 hat eine Triple-Kamera mit 48 Megapixeln   
(20.02.2019, https://glm.io/139508 )
Design: Xiaomis Smartphone hat vier gebogene Displayränder   
(11.02.2019, https://glm.io/139299 )
5G im Trend: Viele 5G-räte   
(27.02.2019, https://glm.io/139683 )
Xiaomi-Hack: Go Scooter, stop Scooter   
(13.02.2019, https://glm.io/139365 )
Samsung: Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen   
(11.03.2019, https://glm.io/139907 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/