Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/spielebranche-nur-sportspiele-sollen-e-sport-werden-1902-139574.html    Veröffentlicht: 22.02.2019 17:00    Kurz-URL: https://glm.io/139574

Spielebranche

Nur Sportspiele sollen E-Sport werden

Die Computerspieleverbände sind empört: Statt E-Sport vollständig zu fördern, zeichnet sich eine andere Regelung ab und nur Wettkämpfe in Fifa 19 oder ähnlichen Titeln würden profitieren. Im Koalitionsvertrag war das eigentlich anders vereinbart.

Der organisierte Vereinssport kann sich in den Diskussionen rund um E-Sport wohl mit seinen Vorstellungen durchsetzen. Jedenfalls zeichnet sich nach einer Anhörung im Bundestag am 20. Februar 2019 ab, dass es eine - in der Szene bislang nicht übliche - Trennung E-Sport und E-Gaming geben wird: Umsetzungen von Sportarten, etwa in Spielen wie Fifa 19 oder NBA 2K19 können auf Förderung hoffen, während es für den Bereich E-Gaming (League of Legends, Counter-Strike) wohl kein Geld geben wird. Erstmals hatte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) diese Unterteilung im Oktober 2018 nach langen Beratungen vorgenommen.

Im Bundestag haben sich am 20. Februar Vertreter des DOSB und aus der Spieleszene sowie Politiker mehrerer Parteien getroffen, um über das Thema zu beraten. Eigentlich gibt schon Pläne, was die Bundesregierung mit dem E-Sport vorhat: Er soll "vollständig als eigene Sportart mit Vereins- und Verbandsrecht" anerkannt werden - so steht es im Koalitionsvertrag, den CDU/CSU und SPD vereinbart haben.

Vermutlich kommt es anders. Maßgeblich für die neue Linie der CDU ist der Abgeordnete Johannes Steiniger. Er fordert eine "konsequente Unterscheidung zwischen virtuellen Sportsimulationen, Echtzeit-Strategiespielen und Shooter-Spielen". Um nicht willkürlich zu entscheiden, welches Spiel nun E-Sport ist und welches E-Gaming, möchte er die USK-Altersangaben verwenden: Förderungswürdig sollen nur Titel mit einer Freigabe bis zu 12 Jahre sein - so gut wie alle Sportspiele haben ein Freigabe ab 0 Jahre, weshalb "keine Verstöße gegen die ethischen Grundwerte des Sports" zu erwarten seien, findet Steininger.

Aus den anderen Parteien sind ähnliche Töne zu vernehmen. Die SPD etwa will Sportvereine auch dann weiter offiziell unterstützen, wenn diese E-Sport in ihr Programm mit aufnehmen. "Die Förderung von Gewaltspielen lehnen wir hingegen aus sportlichen Gründen heraus grundsätzlich ab", schreibt Detlev Pilger, sportpolitischer Sprecher der Fraktion.

Die Vertreter der Spielebranche sind mit diesen Einschätzungen nicht einverstanden. Die Diskussion sei "größtenteils enttäuschend" verlaufen, findet Felix Falk vom Branchenverband Game. "Selbst Vertreter von CDU/CSU und SPD sind hinter die vereinbarten Ziele des Koalitionsvertrages zurückgefallen" - und das, obwohl "E-Sports große gesellschaftspolitische Chancen" biete.

Auch Hans Jagnow vom E-Sport-Bund Deutschland (ESBD) ist mit den Plänen der Politik nicht einverstanden: "Wir sind der Überzeugung, dass E-Sport vom Menschen her gedacht werden muss und ein übergreifendes sportliches Profil hat", kommentiert Jagnow. Für ihn ist klar: "Eine vollständige Anerkennung des E-Sports bedeutet, den E-Sport in allen Facetten anzuerkennen."  (ps)


Verwandte Artikel:
Spielebranche: China erkennt E-Sportler als Beruf an   
(14.02.2019, https://glm.io/139407 )
NBA 2K: Zum Glück hat Mama keinen Nintendo gekauft   
(24.01.2019, https://glm.io/138827 )
Star Wars: In Frankreich sind Lichtschwertduelle ein anerkannter Sport   
(20.02.2019, https://glm.io/139502 )
Spielebranche: Red Dead Redemption 2 setzt sich 2018 im Wilden Westen durch   
(21.02.2019, https://glm.io/139547 )
Haushalt 2019: Bund will 50 Millionen Euro Förderung für Spielentwickler   
(09.11.2018, https://glm.io/137616 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/