Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/google-alarmanlage-verborgenes-mikrofon-sollte-kein-geheimnis-sein-1902-139518.html    Veröffentlicht: 20.02.2019 17:50    Kurz-URL: https://glm.io/139518

Google-Alarmanlage

Verborgenes Mikrofon sollte kein Geheimnis sein

Die Alarmanlage Nest Secure kann seit Kurzem auch mit Sprachbefehlen umgehen - dass in dem Gerät ein Mikrofon steckt, war zuvor unbekannt.

Googles Alarmanlage erkennt über Sensoren, ob ein Fenster oder eine Tür geöffnet wurde. Das steht in der Produktbeschreibung und in den technischen Daten auf der Webseite. Dass sich in der Kernkomponente, dem Nest Guard, auch ein Mikrofon befindet, wurde auf der Webseite erst eineinhalb Jahre nach dem Erscheinen des Gerätes ergänzt, obwohl es auch davor schon darin steckte. Das Gerät wird von Googles Tochterfirma Nest in den USA vertrieben. Zuerst hatte das Onlinemagazin Businessinsider berichtet.

Aufgefallen war das Mikrofon Anfang Februar: Google kündigte an, dass der Nest Guard per Update den Google Assistant erhalte. Die Nutzer könnten diesen auf ihren Geräten aktivieren und anschließend Sprachbefehle absetzen. Erst damit wurde bekannt, dass in dem Gerät auch ein Mikrofon steckt. Ein Google-Sprecher gestand den "Fehler" ein. Das eingebaute Mikrofon sei "nie als Geheimnis gedacht gewesen und hätte Teil der technischen Spezifikationen sein müssen". Das Mikrofon sei für zukünftige Updates des Produkts gedacht gewesen, beispielsweise um Glasbruch zu erkennen. Es sei nicht aktiviert gewesen.

Auf Signalwörter lauschen

Wird der Google Assistant auf dem Nest Guard aktiviert, lauscht das Mikrofon kontinuierlich auf Sprachbefehle, die mit "OK Google" oder "Hey Google" beginnen. Für Amazon Echo und Google Home haben zwei dänische Designer ein Mod mit dem Namen Alias entwickelt. Mit diesem kann das Signalwort gegen beliebige andere Wortfolgen oder Töne ausgetauscht werden. Zudem wird ein Störgeräusch gesendet, das die Privatsphäre sichern soll. Das Gerät lässt sich mit einem Raspberry Pi selbst bauen und über die Geräte stülpen.  (mtr)


Verwandte Artikel:
Hacker: Achtung, ich spreche durch deine gehackte Kamera!   
(10.01.2019, https://glm.io/138643 )
Echo und Google Home: Mod bringt mehr Privatsphäre und freies Signalwort   
(17.01.2019, https://glm.io/138805 )
Studie: Verwundbare Geräte in vier von zehn Heimnetzwerken   
(26.02.2019, https://glm.io/139651 )
Smart Home: Wenn die Lampe zum Trojaner wird   
(27.01.2019, https://glm.io/138712 )
Leuchten und Kameras: Smart-Home-Produkte sind nicht fit für die DSGVO   
(23.05.2018, https://glm.io/134496 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/