Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/neoverse-e1-n1-arm-bringt-datacenter-cpus-mit-7-nm-1902-139515.html    Veröffentlicht: 20.02.2019 17:15    Kurz-URL: https://glm.io/139515

Neoverse E1/N1

ARM bringt Datacenter-CPUs mit 7 nm

Mit Ares und Helios hat ARM zwei Neoverse genannte Designs für Cloud-Server entwickelt: Neoverse E1 ist für Durchsatz optimiert und nutzt SMT, wohingegen Neoverse N1 über mehr Rechenleistung verfügt.

ARM hat die als Neoverse E1 und als Neoverse N1 bezeichneten Prozessor-Plattformen vorgestellt. Dahinter verbergen sich modifizierte Designs, welche den Smartphone-Pendants noch in einigen Bereichen ähneln, in anderen aber deutlich abweichen. Die Chips sind für 7-nm-Verfahren von Samsung und TSMC ausgelegt und für Datacenter gedacht.

Der Neoverse N1 alias Ares ist die Server-Version des Cortex-A76, welcher unter anderem in Huaweis Kirin 980 und in Qualcomms Snapdragon 855 eingesetzt wird. Das Frontend und das Backend der CPU-Kerne sind beim Neoverse N1 und beim Cortex-A76 praktisch identisch, der 64 KByte große L1-Instruction-Cache des Neoverse N1 ist aber vollständig kohärent und der L2-Puffer kann mit 1 MByte doppelt viele Daten fassen. Statt als Cluster werden die Kerne in einem Mesh samt SLC (System Level Cache) organisiert, somit sind bis zu 128 Cores und acht DDR4-3200-Speicherkanäle sowie 128 PCIe-Gen4-Lanes möglich. Die angestrebte Performance liegt bei 1.310 in SpecInt_Rate2006 mit 64 Kernen und 105 Watt, was ganz grob einem 28-kernigen Skylake-SP von Intel entspricht.

Für den Neoverse E1 alias Helios gibt es ebenfalls ein Pendant, denn die CPU-Kerne ähneln dem Cortex-A65AE. Dabei handelt es sich um das erste Design von ARM mit Simultaneous Multithreading (SMT), es arbeitet Out of Order. Bis zu acht Kerne samt einem Dualchannel-DDR4-3200-Speicherinterface bilden einen Cluster und zwei davon einen 16-Kerner mit einer TDP von unter 15 Watt, was den Chip sehr sparsam und effizient macht. Die SpecInt_Rate2006 soll bei beeindruckenden 153 liegen.

Mehr und mehr Hersteller entscheiden sich für ARM-basierte Server, etwa HiSilicon mit dem Hi1620 aus Basis von Ares. Zuletzt hat Amazon gar Instanzen mit den selbst entwickelten Graviton-CPUs bereitgestellt. ARM selbst wird die Neoverse-Plattform mit Zeus (Deimos im Consumer-Segment) und Poseidon (Hercules) fortführen.  (ms)


Verwandte Artikel:
Servermarkt: Torvalds glaubt, ARM habe "keine echten Vorteile"   
(25.02.2019, https://glm.io/139620 )
RK3588: Rockchip nutzt künftig 14-nm- und 8-nm-Verfahren   
(28.04.2019, https://glm.io/140897 )
Snapdragon 8cx: Qualcomm will mit Intels Ultrabooks konkurrieren   
(07.12.2018, https://glm.io/138122 )
Qualcomm: Das kann der Snapdragon 855   
(06.12.2018, https://glm.io/138100 )
Graviton: Amazon hat Instanzen mit eigenen ARM-Prozessoren   
(27.11.2018, https://glm.io/137929 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/