Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/deep-learning-supersampling-nvidia-will-dlss-kantenglaettung-verbessern-1902-139436.html    Veröffentlicht: 17.02.2019 12:53    Kurz-URL: https://glm.io/139436

Deep Learning Supersampling

Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Nach Kritik an Deep Learning Supersampling hat sich Nvidia geäußert: In Battlefield 5 und Metro Exodus sollen Updates die Qualität der Kantenglättung erhöhen, die bisher vor allem in 1440p und 1080p nicht überzeugt.

Mit Battlefield 5 und Metro Exodus (Technik-Test) unterstützen nach Final Fantasy 15 zwei weitere Spiele die exklusiv für Nvidias Geforce RTX verfügbare DLSS-Kantenglättung. Die Mehrheit der Spieler ist jedoch mit der Bildqualität von Deep Learning Supersampling nicht zufrieden und empfindet die Darstellung in Auflösungen niedriger als 4K als unscharf oder gar fehlerhaft. Nvidia hat in einem Blog-Eintrag dazu Stellung bezogen und Updates angekündigt.

Deep Learning Supersampling ist in der bisherigen Form genau genommen keine Kantenglättung, da die Bildqualität verglichen mit der Display-Auflösung nicht verbessert wird. Die Idee ist vielmehr, intern mit einer niedrigeren Pixelmenge zu rechnen und davon ausgehend per künstlicher Intelligenz diesen Frame so hochzuskalieren, dass er dem nativen Rendering in höherer Auflösung möglichst nahekommt. Dazu trainiert Nvidia einen Algorithmus in den eigenen Rechenzentren, das fertige neuronale Netz wird dann auf einer Geforce RTX über deren Tensor-Cores angewendet, sprich Inferencing auf der Grafikkarte. Somit steigert DLSS primär die Geschwindigkeit, wenngleich Deep Learning Supersampling unserer Ansicht nach besser aussieht, als wenn wir die interne niedrigere Render-Auflösung manuell einstellen. So betrachtet ist dann auch eine bessere Bildqualität möglich. 4K per DLSS sieht aber nicht besser aus als natives 4K, und in 1440p oder 1080p hat Nvidias Algorithmus bisher Probleme, wie der Hersteller selbst zugibt. Durch die geringe Pixelmenge fehlen Informationen und es muss länger trainiert werden, um ein ansprechendes Ergebnis zu erzielen.

Anders als der 3DMark Port Royal, welcher eine fixe Szene zeigt, unterliegen Spiele individuellen Kameraperspektiven. Dadurch steigt ebenfalls der Trainingsaufwand, weshalb Nvidia mehr Zeit braucht, um für Metro Exodus weitere Szenen zu nutzen und so DLSS zu verbessern. Auch für Battlefield 5 stellt der Hersteller ein Update in Aussieht, da vor allem in 1080p die Qualität nicht den eigenen Vorstellungen entspreche.  (ms)


Verwandte Artikel:
Geforce RTX: Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung   
(13.02.2019, https://glm.io/139362 )
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt   
(15.02.2019, https://glm.io/139308 )
Electronic Arts: Battlefield 5 findet 1 Million weniger Käufer als erwartet   
(06.02.2019, https://glm.io/139208 )
Grafikkarte: Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß   
(17.02.2019, https://glm.io/139438 )
Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Umsatz hat sich halbiert   
(15.02.2019, https://glm.io/139410 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/